[REZENSION] ZU “WORTE, DIE LEUCHTEN WIE STERNE” VON BRIGID KEMMERER

[REZENSION] ZU “WORTE, DIE LEUCHTEN WIE STERNE” VON BRIGID KEMMERER

Werbung
Rezensionsexemplar
Verlag: Harper Collins
Genre: Young adult
Erscheinungsdatum: 01.08.2018
Seiten: 368
Print: 16,00 €
Ebook: 13,99 €
Reihe: ja / Band 2, können aber unabhängig voneinander gelesen werden
ISBN: 978-3959672160

Inhalt
Rev hat immer noch mit den Schatten seiner harten Kindheit zu kämpfen. Aber seine liebevolle neue Familie hilft ihm dabei zu heilen.

Emma ist ein Computerfreak und hat selbst ein Online-Spiel entwickelt. Die virtuelle Welt ist wie ihr zweites Zuhause.

Doch plötzlich erhält Rev Briefe von seinem leiblichen Vater, der ihm nicht nur seelische Narben zugefügt hat. Und auch Emma erhält beängstigende Nachrichten von einem Online-Troll, der ihr das Leben zur Hölle macht. In dieser schweren Zeit treffen die beiden aufeinander – und fühlen sofort eine besondere Verbindung. Können sie sich gegenseitig helfen, die traumatischen Ereignisse zu überwinden?

© Cover/Inhalt: Harper Collins

Meine Meinung
Im ersten Band hat man ja schon einen winzigen Einblick in Bezug auf Rev bekommen und da mich die Geschichte von Declan schon so berührt hat, war ich mehr als gespannt auf dieses Buch.

Rev hat eine harte Vergangenheit, über die man im Laufe der Geschichte nach und nach mehr erfährt. Ich bin ein großer Fan von ihm, und konnte seine innere Zerrissenheit und seine Probleme richtig nachfühlen. Die Autorin hat wirklich einen wundervollen emotionalen Schreibstil. Sie holt einen ab der ersten Seite ab und lässt erst mit der letzten wieder los. Es ist alles absolut authentisch und absolut realistisch dargestellt, was das Ganze natürlich noch gefühlvoller macht.
Auch Emma konnte ich richtig gut leiden. Sie kämpft mit ihren eigenen Dämonen und hat zudem noch familiäre Probleme, und manchmal hätte ich da wirklich schreien können. Denn so jung und naiv sie noch sein mag, bei den Erwachsenen fragt man sich schon manchmal, was mit ihnen eigentlich los ist. Emmas Eltern hätte ich wirklich gern hin und wieder geschüttelt, wobei die Entwicklungen im Laufe der Story wirklich toll dargestellt waren.
Revs Adoptiveltern dagegen finde ich ganz wundervoll und ich konnte die Geborgenheit, die sie vermitteln sogar beim Lesen nachfühlen.

Die Seiten sind geradezu verflogen und im Wechsel wird aus der Sicht aus Rev und Emma erzählt. Man lernt die einzelnen Personen nach und nach kennen, deren Gefühlswelt, deren Vergangenheit und irgendwo trifft sich alles und wird ein Ganzes. Es war einfach alles stimmig und ich war rundum zufrieden.
Die Emotionen kamen durchwegs super an und auch einige Überraschungen sind vorprogrammiert. Zudem vermittelt die Autorin noch die wichtige Message, die zeigt, wie gefährlich der Umgang mit Internetbekanntschaften sein kann. Man weiß nie wer dahinter sitzt und die Nachrichten, die Emma immer wieder von einem Unbekannten erhält, haben das gesamte Buch noch zusätzlich spannend gemacht.

Fazit
Worte, die leuchten wie Sterne ist eine fantastische Fortsetzung, die allerdings auch unabhängig von Band 1 gelesen werden kann, da es hier um die Geschichte anderer Personen geht. Rev hatte es im Leben nicht leicht, aber die Autorin hat mit ihm einen starken kämpferischen Protagonisten geschaffen, der einen wirklich mitten ins Herz trifft. Es ist alles vorhanden, was man sich bei so einer Story nur wünschen kann: viel Gefühl, Spannung, Überraschungen, tolle Wendungen, tolle Charaktere und grandiose Entwicklungen der gesamten Handlung samt wichtiger Botschaft. Für mich ist dieses Buch genau wie sein Vorgänger ein absolutes Must-Read und ich kann es nur jedem ans Herz legen.

Von mir gibt es dafür 5 Sterne auf den gängigen Portalen.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.