[Rezension] zu „Stigmata – Nichts bleibt verborgen“ von Beatrix Gurian

[Rezension] zu „Stigmata – Nichts bleibt verborgen“ von Beatrix Gurian

Verlag: Arena
Genre: Jugendthriller
Erscheinungsdatum: 01.06.2014
Seiten: 384
Print: 16,99 € HC / 12,99 TB
Ebook: 10,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3-401-06999-9

Inhalt

Kurz nach dem Tod ihrer Mutter erhält Emma von einem unbekannten Absender eine alte Schwarz-Weiß-Fotografie, die ein Kleinkind zeigt. Dem Foto beigefügt ist die rätselhafte Aufforderung, die Mörder ihrer Mutter zu suchen. Angeblich soll Emma die Täter in einem Jugendcamp finden, das in einem abgelegenen Schloss in den Bergen stattfindet. Dort stößt sie immer wieder auf unheimliche Fotografien aus der Vergangenheit des Schlosses. Und auch in der Gegenwart häufen sich die mysteriösen Zwischenfälle …

Inhalt/Cover: Arena Verlag

Meine Meinung

Allein der Titel hat mich ja sofort neugierig gemacht. Aber als es mir dann auch noch wärmstens empfohlen wurde, musste ich es unbedingt lesen.
Es fiel mir wirklich leicht in die Geschichte einzutauchen. Die Autorin hat einen sehr einnehmenden, fesselnden Schreibstil. Es wird sofort Spannung aufgebaut und man hat schnell ganz viele Fragen, was sich durch die komplette Geschichte zieht. Man konnte durchwegs mit Emma mit rätseln und mit fühlen, alles war richtig gut durchdacht und man wurde ziemlich an der Nase herumgeführt. Ich konnte wirklich nie sagen, was die Hintergründe sind, die Motive, wer genau dahinter steckt und vor allem wem man vertrauen kann. Das blieb bis zum Schluss absolut unklar.
Die gesamte Grundidee fand ich absolut genial und mir hat es auch super gefallen, dass parallel auch die Geschichte von Emmas Mutter aus deren Kindheit erzählt wurde. Oft mag ich solche Rückblenden nicht so gerne, aber hier wurde das total gut vermittelt. Immer wenn man dachte, man hätte etwas durchschaut oder man ist einen Schritt weitergekommen, passierte wieder was Neues, mit dem man nicht gerechnet hätte. Es gab Momente, da lief es mir kalt den Rücken runter, stellenweise war es auch leicht gruselig, auch wenn ich mich persönlich jetzt nicht gefürchtet habe, so wurde doch die allgemeine Atmosphäre hervorragend wiedergegeben. Alleine schon das Haus, in dem die Story spielt passt perfekt zum Geschehen.
Fazit: Stigmata konnte mich durchwegs begeistern. Meine Erwartungen wurden übertroffen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Charaktere waren gut durchdacht, man wurde immer wieder perfekt hinters Licht geführt und die Spannung hat mich am Laufenden Band dazu gebracht, dass ich immer wissen wollte, wie es weitergeht! Ein Hauch Grusel mit düsterer Atmosphäre und einem grandiosen Setting machen das Buch zu einem besonderen Leseerlebnis! Absolutes Highlight!
HIGHLIGHT

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.