[REZENSION] ZU “SCHATTEN DER EWIGKEIT – ZWILLINGSBLUT” VON CAROLIN WAHL

[REZENSION] ZU “SCHATTEN DER EWIGKEIT – ZWILLINGSBLUT” VON CAROLIN WAHL

Schatten der Ewigkeit

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Droemer Knaur
Genre: Urban Fantasy
Erscheinungsdatum: 02.12.2019
Seiten: 384
Print: 12,99 €
Ebook: 9,99 €
Reihe: ja / Band 1 der Alias-Reihe
ISBN: 978-3426524305


Inhalt

Götter, Geister, Fabelwesen – das sind die Namen, die Menschen den Alias gegeben haben. Die Gestaltwandlerin Kit arbeitet bei der Alias Einheit, deren Aufgabe es ist, die Sterblichen vor abtrünnigen Alias zu schützen.
Nach einer Katastrophe, bei der ihr Partner stirbt, wird sie nach Edinburgh versetzt, aber auch hier scheint der Tod Kit zu verfolgen: Eine grausame Mordserie erschüttert die Stadt, und die Opfer
scheinen alle eng mit Kit verbunden zu sein. Gemeinsam mit ihrem menschlichen Partner Keagan versucht sie, den wahren Mörder zu finden und eine zweite große Katastrophe zu verhindern. Allerdings hat sich ein mächtiger Todesdaimon ihre Fährte aufgenommen, denn er ist der festen Überzeugung, dass Kit mehr über die Vorfälle weiß, als sie zugibt …

© Cover/Inhalt: Droemer Knaur


Meine Meinung

Wenn ich bei einem Klappentext von Dämonen lese, bin ich sofort schon mal neugierig.
Der Einstieg war wie ich es mir erhofft hatte, leicht und einnehmend. Es geht gleich richtig zur Sache und wir haben mit allen möglichen übernatürlichen Wesen zu tun, es gibt viel Action und auch die Prota wirkte zunächst sympathisch und genau so, wie ich starke Kämpferinnen mag. Ich habe bewusst zunächst geschrieben, denn leider hat sich das Buch anders entwickelt, als es der erste Eindruck vermuten hat lassen.

Über das Setting kann man nicht meckern, eigentlich auch nicht über die Handlung, es war zu keiner Zeit langweilig, es war viel geboten, es war schön düster, es gab tolle Wendungen und auch so einige Überraschungen haben die Seiten verfliegen lassen.

Allerdings habe ich nach und nach gemerkt, dass mir etwas fehlt, und das waren letztendlich Emotionen. So sehr mich die Geschichte an sich begeistern konnte, so wenig hat es mich berührt. Das war am Ende ein echtes Problem, so dass ich mir nicht mal die Namen lange merken konnte, außer den von Kit und das nur, weil sie eine Kitsune ist. Zudem kommt, dass ich kein bisschen neugierig bin, wie es weitergehen wird. Was wirklich schade ist, denn mit Keagan und Nakir wären zwei düstere, geheimnisvolle Charaktere dabei, die sehr viel Potenzial zeigen. Leider blieben sie mir bis zum Schluss zu ungreifbar. Kit selbst war mir mit der Zeit ebenfalls zu lasch, es kam leider nichts bei mir an.


Fazit

Schatten der Ewigkeit bietet ein geniales Setting und auch die Welt mit Dämonen und übernatürlichen Wesen ist absolut gelungen. An und für sich bietet die Handlung mit jeder Menge Action alles, was ich mir in diesem Genre wünsche, wär da nicht die Sache mit der Tiefe. Denn die hat mir hier komplett gefehlt. Es sind tolle Charaktere dabei, ohne Frage, aber irgendwie ist es mir so vorgekommen, als wäre bei allem und jedem immer nur an der Oberfläche gekratzt worden. Es fühlte sich an, als ob die Autorin immer kurz bevor ich eine Verbindung aufbauen kann, zur nächsten Szene übergegangen wäre. So blieben meine Emotionen komplett außen vor. Die Geschichte an sich ist wirklich toll, doch leider konnte ich nicht richtig mitfiebern. Bereits nach der letzten Seite erinnere ich mich an einige der Namen nicht mehr, was leider auch nicht für das Buch spricht. Natürlich ist das nur mein persönliches Empfinden, aber ich habe entschlossen, dass ich deswegen auch die Fortsetzung nicht lesen werde. Trotzdem kann ich nicht wirklich sagen, dass es nicht lesenswert ist, denn bei mir scheiterte es “nur” an der Gefühlswelt nicht an der Story selbst und hier muss einfach jeder für sich herausfinden, wie es ihm ergeht. Von mir gibt es 3 Sterne.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.