[REZENSION] ZU “SANCTUARY – FLUCHT IN DIE FREIHEIT” VON PAOLA MENDOZA & ABBY SHER

[REZENSION] ZU “SANCTUARY – FLUCHT IN DIE FREIHEIT” VON PAOLA MENDOZA & ABBY SHER

Sanctuary – Flucht in die Freiheit

Werbung
Leseexemplar
Verlag: Carlsen
Genre: dystopischer Jugendroman
Erscheinungsdatum: 29.07.2021
Seiten: 352
TB: 15,00 €
Ebook: 9,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3551584410


Inhalt

USA, 2032: Alle Bürger*innen werden durch einen ID-Chip überwacht. Es ist beinahe unmöglich, undokumentiert zu leben, doch genau das tut die 16-jährige Vali. Nachdem sie aus Kolumbien geflohen ist, hat sich ihre Familie ein Leben in Vermont aufgebaut. Als jedoch der ID-Chip ihrer Mutter nicht mehr funktioniert und ihre Stadt nach Undokumentierten durchsucht wird, müssen sie fliehen. Das Ziel: Kalifornien, der einzige Bundesstaat, der sich der Kontrolle entzogen hat. Doch als Valis Mutter festgenommen wird, muss Vali allein mit ihrem Bruder weiter, quer durchs gesamte Land, bevor es zu spät ist.

© Carlsen Verlag


Meine Meinung

Bei dystopischen Jugendromanen werde ich immer schwach und dieser hier klang schon fast beängstigend realistisch. Das Cover ist zugegebenermaßen nicht ganz mein Geschmack, aber am Ende kommt es auf den Inhalt an und nicht auf das Äußere.

Der Einstieg in die Story war grandios. Ich empfand die Darstellungen sofort sehr authentisch und furchteinflößend und ich brannte regelrecht darauf, diese Welt zu erkunden. Leider muss ich auch sagen, dass es bald zwei Punkte gab, die mich ziemlich gestört haben: Vali ist 16 Jahre alt, doch sie denkt immer von “Mami” und “Papi”, was sie jünger erscheinen lässt und das hat mich echt mit der Zeit genervt. Es passte einfach irgendwie nicht zu dieser ernsten, dramatischen Handlung. Bestimmt ist das Geschmacksache, doch auch in dem Bewusstsein, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, war mir das einfach zu kindlich dargestellt. Gerade die Situationen, die Vali durchleben muss, sind ja alles andere als kindlich, da hätte ich mir eine etwas “reifere” Sprache gewünscht, wie es ja auch beim Rest der Geschichte größtenteils der Fall ist.
Der zweite Punkt betrifft die vielen spanischen Sätze, die sich durch die ganze Handlung ziehen. Dies mit einzubauen macht die Story glaubwürdiger, doch es war in meinen Augen zu viel des Guten. Vor allem, weil es ganz oft der Fall war, dass diese Sätze nicht mal übersetzt wurden und deren Bedeutung auch nicht immer im Kontext erschlossen werden konnte. Meinen Lesefluß hat das leider irgendwann immens gestört, sodass ich diese Passagen direkt übersprungen bin.

Zur eigentlichen Storyline kann ich nur sagen: WOW! Die Autorinnen haben mich wirklich zutiefst bewegt und ich konnte die Flucht komplett nachempfinden. Es gab immer wieder Momente, in denen ich innehalten musste, weil ich so getroffen und emotional war, dass mir die Tränen gekommen sind. Die Handlung ist wirklich sehr realitätsnah und authentisch geschrieben, als wäre das Ganze in der Tat so abgelaufen.


Fazit

Sanctuary ist ein sehr bewegendes Buch, das mich so schnell nicht mehr loslassen wird. Beim Schreibstil gab es wie oben beschrieben zwei Dinge, die ich persönlich nicht mochte, doch im Gesamten ist diese Geschichte einfach unfassbar authentisch und einnehmend geschrieben. Beim Lesen habe ich jedes einzelne Wort geglaubt, es kam mir unheimlich realitätsnah vor, ich habe des Öfteren Gänsehaut am ganzen Körper bekommen und musste oft schlucken. Bei einigen Passagen konnte ich die Tränen nicht mehr zurückhalten und auch am Ende war ich tief berührt von diesem Werk. 4,5 Sterne, 5 auf den gängigen Portalen!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.