[REZENSION] ZU “PROJECT JANE – EIN WORT VERÄNDERT DIE WELT” VON LYNETTE NONI

[REZENSION] ZU “PROJECT JANE – EIN WORT VERÄNDERT DIE WELT” VON LYNETTE NONI

Project Jane

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Oetinger
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 22.07.2019
Seiten: 352
Print: 14,00 €
Ebook: 9,99 €
Reihe: ja / Band 1 der Dilogie
ISBN: 978-3841505972


Inhalt

Ein Wort ist der Anfang. Oder das Ende.
Sie nennen sie Jane Doe, und sie spricht nicht. Egal, was sie mit ihr anstellen, dort in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Denn ein Wort von Jane kann den Lauf der Welt verändern. Und so schweigt sie. Bis der geheimnisvolle Landon Ward ihr Vertrauen gewinnt. Vorsichtig öffnet sich Jane, doch sie muss schnell erkennen, dass ihre Fähigkeiten der Schlüssel zu einem finsteren Plan sind.

© Cover/Inhalt: Oetinger Verlag


Meine Meinung

Tolles Cover, Dystopie, genialer Klappentext, für mich war klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss.

Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet hatte: WOW, was für eine Geschichte!

Aber fangen wir mal von vorne an. Man wir in die Story hineingeworfen und lernt Jane kennen, die nicht spricht, schon seit 2,5 Jahren nicht mehr, die eine Gefangene ist mit einem immer gleichen strikten Tagesplan. Als Leser weiß man erst mal gar nichts, oder zumindest fast nichts. Man kennt nicht ihren wahren Namen, man weiß nicht, was dazu geführt hat, dass sie dort gelandet ist, und man kann anhand des Klappentextes nur vermuten, warum sie nicht spricht, weiß aber nicht genau, warum das so ist.

Die bedrückende Stimmung war sofort spürbar und obwohl Jane nur so von Geheimnissen strotzt und eine Mauer um sich herum aufgebaut hat, war sie mir sofort sympathisch. Die Autorin hat es einfach toll geschafft, mich mit ihr mitfühlen zu lassen. Es gab viele Momente, die mich richtig berührt haben. Nach und nach lichtet sich das Ganze und man kann sich vieles zusammenreimen. Trotzdem gibt es auch immer wieder genial durchdachte Überraschungen und bei vielen Charakteren weiß man nie so genau, auf welcher Seite sie stehen.

Das Grundprinzip in die, diese Geschichte verläuft ist nicht unbedingt neu, eher typisch für den Aufbau einer Dystopie allgemein, allerdings finde ich diese Idee mit der Art der Gaben, die hier ans Licht kommen, absolut fantastisch. Ich liebe diese Umsetzung, es ist perfekt durchdacht und die Figuren, die im Laufe der Handlung dazukommen, sind mir zu einem Großteil sofort ans Herz gewachsen. Zu viel will ich hier aber gar nicht verraten, das müsst ihr einfach selbst lesen!

Die gesamte Mischung war für mich auf jeden Fall mehr als gelungen, und am Ende war ich einfach nur baff, weil ich diese Geschichte einfach nur liebe und den zweiten Teil jetzt schon kaum erwarten kann.


Fazit

Project Jane ist ein absolut genialer Auftakt. Der Aufbau der Geschichte an sich ist nicht unbedingt einzigartig, die Idee dahinter mit den Gaben, die wir hier kennenlernen in meinen Augen schon und ich muss sagen, ich bin diesem Buch und den Charakteren darin absolut verfallen. Die Spannung war für mich kaum auszuhalten, es ist so viel Geboten, Action, Freundschaft, Zusammenhalt, Verrat, sogar ein bisschen Liebe kann man erahnen. Dabei war das alles einfach perfekt aufeinander abgestimmt und der Fokus wurde nie aus den Augen gelassen. Im Dystopie-Bereich dieses Jahr ist das für mich auf jeden Fall ein Highlight, ich brauche dringend den zweiten Band und vergebe ganz klare 5 Sterne.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.