[REZENSION] ZU “NORRA LATIN – DIE SCHULE DER TRÄUME” VON SARA B. ELFGREN

[REZENSION] ZU “NORRA LATIN – DIE SCHULE DER TRÄUME” VON SARA B. ELFGREN


Werbung
Rezensionsexemplar
Verlag: Arctis
Genre: Fantasy Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 31.08.2018
Seiten: 608
Print: 18,00 €
Ebook: 13,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3038800170

Inhalt
Tamar und Clea haben die Aufnahmeprüfung der renommierten Stockholmer Schauspielschule Norra Latin bestanden. Die beiden sind grundverschieden, doch sie verbindet der Traum von einer Schauspielkarriere. Aber dass der Schulalltag so aufregend wird, hätten sie nie gedacht. Denn es gibt Gerüchte über eine Tragödie, die sich dort vor Jahrzehnten ereignet hat. Was ist damals bei einer Shakespeare-Aufführung passiert? Und wer ist der mysteriöse »Schatten« von Norra Latin? Je tiefer Tamar und Clea in die Vergangenheit eintauchen, desto größer wird das Rätsel – und die Gefahr.

©
Cover/Inhalt: Arctis Verlag

Meine Meinung
Bisher hatte ich nur gute Erfahrungen mit diesem Verlag und der Titel incl. Cover war einfach zu genial, ich musste es unbedingt lesen.

Es fiel mir auch tatsächlich leicht, in die Geschichte einzutauchen. Die Autorin hat einen wundervollen, einnehmenden und vor allem bildhaften Schreibstil. Ich konnte mir die Schule und die komplette Gegend richtig gut vorstellen und so sind die Seiten geradezu nur verflogen.
Die Geschichte wird im Wechsel aus der Sicht von Tamar und Clea erzählt, was ich sehr interessant fand, vor allem auch im Hinblick auf deren Gefühlswelt. Beide könnten nicht unterschiedlicher aufgewachsen sein und doch verbindet sie die gleiche Leidenschaft. Beide möchten Schauspielerinnen werden und möchten ihre Karriere mithilfe der Schule Norra Latin starten.

Es war wichtig die Charaktere kennenzulernen und auch die Hintergründe der Schule, doch leider war mir dies an dieser Stelle zu ausschweifend. Ab Seite 100 hab ich das Buch immer wieder weggelegt. Es waren tolle Passagen dabei mit guten Ansätzen, die sich jedoch immer wieder in langatmigen Beschreibungen verloren. Bei Seite 250 hab ich das Buch erst mal 2 Wochen zur Seite gelegt. Hätte ich gewusst, dass es genau hier richtig gut wird, hätte ich mir das sparen können.
Als ich es jedenfalls wieder zur Hand nahm, hat sich die Geschichte endlich so entwickelt, wie ich es mir von Anfang an erhofft hatte. Es war schön düster, leicht gruselig, mit einer tollen Grundidee. Spannung war vorhanden, Überraschungsmomente und Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Das zusammen mit dem tollen malerischen Schreibstil hat mich dann noch richtig begeistert. Jetzt im Nachhinein ärgere ich mich allerdings, warum das nicht schon früher so war, warum erst so spät, denn die ersten 250 Seiten kann ich leider nicht außen vor lassen.
Mit dem Ende bin ich selbst wirklich sehr zufrieden, auch wenn einiges zum Teil etwas skurril war, so fand ich es aber gleichzeitig grandios durchdacht.

Fazit
Norra Latin ist die Geschichte einiger Jugendlichen, die auf der renommierten Schauspielschule einen Platz ergattert haben. Jeder kämpft mit seinen eigenen Dämonen, während die Schule eine tragische, düstere und geheimnisvolle Vergangenheit verbirgt, die sich im Laufe der Geschichte immer mehr herauskristallisiert. Obwohl ich dank des tollen Schreibstils schnell in das Buch eintauchen konnte, war es doch lange Zeit sehr langatmig. Erst ab Seite 250 ist das eingetreten, was ich mir erhofft hatte, Spannung, eine dunkle Vorgeschichte mit leichtem Gruseleffekt, sodass ich an die Geschichte gefesselt wurde. Alle, die damit kein Problem haben, dass eine Story nicht sofort Vollgas gibt, denen kann ich das Buch empfehlen, denn es wird spätestens ab dem zweiten Drittel richtig gut. Ich vergebe dem Buch 3,5 Sterne, auf den gängigen Portalen sind es 3.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.