[REZENSION] ZU “MUNDUS PERDITUS – DIE VERGESSENE WELT” VON CARMEN GERSTENBERGER

[REZENSION] ZU “MUNDUS PERDITUS – DIE VERGESSENE WELT” VON CARMEN GERSTENBERGER

Werbung
Rezensionsexemplar
Verlag: Eisermann
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 24.08.2018 Ebook / 07.09.2018 TB
Seiten: 350
Print: 12,90 €
Ebook: 3,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3961730087

Inhalt
Nicht jedes Märchen sollte wahr werden …

In der Innenstadt von New Rise City taucht aus dem Nichts ein mysteriöser Wald auf, der alles Leben vernichtet. Die Polizistin Vernita wagt sich am Einsatzort entgegen der Vorschrift in das unheimliche Dickicht, denn etwas darin scheint sie anzulocken. Plötzlich steht sie einem Mädchen mit rotem Umhang gegenüber, das sich als Rotkäppchen ausgibt. Bevor Vernita verstehen kann, was vor sich geht, wird sie angegriffen und erwacht erst drei Tage später wieder im Krankenhaus.
New Rise City hat sich in der Zwischenzeit in einen leibhaftigen Albtraum verwandelt. Menschen sterben auf grausame und brutale Weise, unerklärliche Vorkommnisse häufen sich, die alle in Verbindung mit Märchenfiguren stehen. In diesem Chaos trifft sie auf Ruiz, einen Wächter aus der vergessenen Welt, und erfährt schließlich Unglaubliches – Dämonen existieren wirklich und Vernita ist die Einzige, die sie aufhalten kann.

© Cover/Inhalt: Eisermann Verlag

Meine Meinung
Das Cover gefällt mir total gut und hat mich neugierig gemacht, aber dieser Klappentext hat mich echt umgehauen. Ich musste einfach unbedingt wissen, wie diese Geschichte ist.

Es gefällt mir immer richtig gut, wenn man mitten ins Geschehen geworfen wird. Das ist hier der Fall und die Autorin macht das echt auf beeindruckende Art und Weise. Ich fühlte mich sofort gefangen und musste unbedingt schnell weiterlesen. Vernita war mir ebenfalls auf Anhieb sympathisch. Sie ist Polizistin und hat ein Erbe, von dem sie zu Beginn noch nichts ahnt, das sie aber schnell einholt. Auch Ruiz und Jares waren mochte ich sehr gerne. Allerdings hatte ich eine gewisse Schwäche für Alvarez. Der Kleinganove hat mich mit seinen dummen Sprüchen immer wieder zum Schmunzeln gebracht.

Allgemein fand ich den Humor in der Geschichte sehr erfrischend und hat das Ganze immer wieder aufgelockert. Denn eigentlich herrscht eine düstere Grundstimmung, welche die Autorin sehr gut dargestellt hat. Die gesamte Grundidee fand ich absolut genial, mit dem plötzlich auftauchenden Wald und den Märchen.
Allerdings wurden mir manche Dinge auch zu schnell abgehandelt. Es ist durchwegs spannend mit viel Action, aber einige Szenen sind mir einfach einen Tick zu schnell gewesen. Dadurch blieben manchmal Emotionen auf der Strecke. Ich fand die Charaktere echt toll, aber dieses Zugehörigkeitsgefühl, das ich normalerweise oft verspüre hat hier ein wenig gefehlt. Zu einem großen Teil war auch vieles durchschaubar, wobei mich die Autorin mit dem Ende wiederum positiv überrascht hat.

Fazit
Mundus Perditus konnte mich ab der ersten Seite für sich einnehmen. Ich liebe die Mischung aus Fantasy und Action und da ist hier eine ganze Menge geboten. Dazu hat die Autorin einen tollen Humor an den Tag gelegt, der mich immer wieder hat schmunzeln lassen. Einzig die Emotionen kamen stellenweise etwas zu kurz, aber insgesamt war es trotzdem durchwegs unterhaltsam und ich wollte immer wissen, wie es weitergeht. Von daher kann ich es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.