[REZENSION] ZU “MAGIC TALES: VERHEXT UM MITTERNACHT” VON STEFANIE HASSE

[REZENSION] ZU “MAGIC TALES: VERHEXT UM MITTERNACHT” VON STEFANIE HASSE

Magic Tales

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Loewe
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 16.09.2020
Seiten: 368
Print: 16,95 €
Ebook:  9,99 €
Reihe: ja / Band 1
ISBN: 978-3743206458


Inhalt

Tristan und seine beiden Stiefbrüder – das war noch nie eine gute Beziehung. Vor allem seit dem Tod seines Vaters hat Tristan unter den Mobbingattacken seiner Brüder zu leiden. Als einziger in der Familie hat er keine magischen Fähigkeiten und kann sich daher nicht wehren. Und natürlich wird er auch nicht zu den Bällen mitgenommen, die anlässlich des großen Walpurgistreffens stattfinden. Nur seine alte Freundin Mara hält zu ihm. Und Ela, die neue Schülerin aus dem fernen Rom. Aber Ela hat einen ganz speziellen Auftrag. Dafür braucht sie ausgerechnet ihn, Tristan. Wenn er doch nur ein kleines bisschen Magie hätte …

© Cover/Inhalt: Loewe


Meine Meinung

Von Stefanie Hasse habe ich ja schon einige Bücher gelesen und bisher mochte ich ihren Stil total gerne. Da gerade Fantasy mein vorherrschendes Genre ist, habe ich mich natürlich sehr gefreut, dass ihr neuestes Werk wieder in diesem Bereich angesiedelt ist. Die Mischung aus Märchen-Adaption und Hexen klang auch einfach zu genial.

Der Schreibstil ist leicht gehalten und absolut einnehmend. Die Seiten sind nur so verflogen und ich habe mich in dieser Welt sofort wohlgefühlt. Die Storyline ist ebenfalls sehr einfach gehalten in meinen Augen, es gibt so einige Klischees, auch nicht viele unvorhersehbare Twists oder große Überraschungen. Und trotzdem war ich einfach vollkommen angetan von der Geschichte. Wenn das Gesamtpaket passt, kann man einfach über vieles hinwegsehen. Magic Tales hat mir dieses Gefühl vermittelt, dass ich beim Lesen so liebe. Die Atmosphäre wurde super eingefangen, die Magie ist toll dargestellt, die Balance zwischen der Menschen- und Hexenwelt wurde authentisch und glaubhaft vermittelt.

Dabei fand ich es grandios, dass die Geschichte erkennbar an “Aschenputtel/Cinderella” angelehnt wurde. Es war wirklich super gemacht, ohne zu gewollt zu wirken. Alles wurde toll durchdacht, hat perfekt zusammengepasst und dadurch ist etwas komplett Eigenes entstanden. Wir haben hier keine Nacherzählung mit anderen Figuren, die Handlung selbst unterscheidet sich komplett vom Disney-Märchen und gleichzeitig erkennt man die Parallelen. Wie gesagt, es wurde einfach grandios gemacht!

Erfrischend fand ich auch, dass hier mal kein Mädchen als armes Mäuschen dargestellt wird, sondern Tristan das Los des Außenseiters gezogen hat. Er war mir sofort sympathisch und ich konnte ihn sehr gut verstehen. Aber auch Ela mochte ich sofort, sie hat eine natürliche Art, die mir gut gefallen hat. Und wir haben endlich mal wieder eine Geschichte ohne unnötiges Teenie-Gezicke oder nervtötendes Liebes-Drama. Klar gibt es auch hier ein paar Klischees, auch in Sachen Liebe, aber schön eingearbeitet und passend dosiert.


Fazit

Magic Tales bietet eine Welt voller Magie und Hexen mit genialen vielseitigen Elementen. Die Handlung ist einfach gehalten, vieles ist durchschaubar, es gibt einige Klischees und trotzdem stimmt hier einfach das Gesamtpaket. Manchmal fühlt man sich einfach ab der ersten Seite wohl, kann sich in die Figuren hineinfühlen und alles hautnah miterleben, und das war hier von Anfang bis Ende der Fall. Stefanie Hasse hat es perfekt geschafft, Grundlagen aus Aschenputtel einzubeziehen, ohne dass man ständig das Original im Kopf hat. Die Parallelen waren klar erkennbar und doch haben wir hier etwas komplett Eigenständiges. Hexen kann ich ja nie widerstehen und hier bin ich in der Hinsicht voll auf meine Kosten gekommen. Tristan und Ela sind mir total ans Herz gewachsen und ich bin schon gespannt, wie es mit den beiden weitergehen wird. 5 Sterne!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.