[REZENSION] ZU “IM SCHATTEN DES FUCHSES” VON JULIE KAGAWA

[REZENSION] ZU “IM SCHATTEN DES FUCHSES” VON JULIE KAGAWA

Im Schatten des Fuches

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Heyne fliegt
Genre: High Fantasy
Erscheinungsdatum: 23.09.2019
Seiten: 480
Print: 17,00 €
Ebook: 13,99 €
Reihe: ja / Band 1 der Trilogie
ISBN: 978-3453272057


Inhalt

Die junge Yumeko ist eine Gestaltwandlerin – halb Mensch, halb Füchsin. Im Kloster der Stillen Winde lernt sie unter der liebevollen Anleitung von Mönchen, ihre Gabe zu kontrollieren. Doch eines Nachts greifen mörderische Dämonen die Tempelanlage an und setzen sie in Brand. Yumeko gelingt es als Einziger zu fliehen, mit einem letzten Vermächtnis der Mönche in der Tasche: einer geheimnisvollen Pergamentrolle, die sie in einem Tempel in Sicherheit bringen soll. Darauf befindet sich der Teil einer uralten Beschwörung, die so gefährlich ist, dass sie einst in drei Teile zerrissen und an verschiedenen Orten aufbewahrt wurde. Unterwegs trifft Yumeko den Samurai Tatsumi, der auf der Suche nach eben jener Pergamentrolle ist. Gemeinsam setzen sie ihren Weg fort. Tatsumi weiß nicht, dass Yumeko hat, wonach er sucht. Yumeko weiß nicht, dass Tatsumi ein Geheimnis hütet, das sie beide umbringen könnte. Und beide ahnen nicht, dass sie sich niemals ineinander verlieben dürfen.

© Cover/Inhalt: Heyne fliegt


Meine Meinung

Meine Erwartungen an dieses Buch waren eigentlich gar nicht so groß. Es klang gut und ich habe natürlich gehofft, dass ich es mir gefallen wird. Julie Kagawa kannte ich ja schon von der Plötzlich Fee Reihe, wobei das ja eine komplett andere Fantasy-Richtung war. Dass ich am Ende so begeistert von dieser Geschichte bin und es einfach wirklich nur feiere, damit hätte ich nie gerechnet.

Der Einstieg war etwas schwierig, nicht im Sinne von “hat mir nicht gefallen” oder “zu kompliziert”, es war einfach ungewohnt, weil doch viele japanische Bezeichnungen dabei sind und man sich in dieser komplexen Welt mit den unterschiedlichen Strängen erst mal zurecht finden muss. Hilfreich können hier allerdings die Definitionen ganz hinten im Buch sein, da werden die einzelnen Begriffe erklärt.

Nach den ersten 50 Seiten habe ich mich allerdings eingelebt, sozusagen, und da war es um mich geschehen. Ich war absolut fasziniert von den ganzen Zusammenstellungen wie Dämonen, Geister, Oni, Kitsune, Krieger. Dazu ein geradezu fantastisches Setting, das ich mir dank dem bildhaften Schreibstil super vorstellen konnte. Die Atmosphäre ist stellenweise sehr düster, die Handlung manchmal geradezu brutal, aber alles ist toll aufeinander abgestimmt.

Meine absoluten Favoriten in dieser Geschichte sind Yumeko und Tatsumi. Yumeko ist eine Halb-Kitsune und unglaublich herzlich. Mit ihrer unschuldigen, naiven Sicht auf die Welt hat sie es sofort in mein Herz geschafft. Sie hat einfach so eine charmante Art und Weise, über die man sehr oft schmunzeln muss, man kann sie einfach nur lieben. Tatsumi dagegen ist ein verschlossener, düsterer Krieger, der sein Leben lang nur als Waffe ausgebildet wurde und dem gelernt wurde, dass Gefühle schlecht sind und von den eigentlichen Zielen ablenken. Der Kontrast zwischen den beiden könnte also nicht größer sein. Trotzdem merkt man, dass er auch einen weichen Kern hat, und ich bin ihm absolut verfallen. Diese beiden Figuren wurden so authentisch und perfekt ausgearbeitet, ich könnte ewig schwärmen.

Auch das Verhältnis der beiden wird wundervoll dargestellt. Man merkt im Laufe der Handlung, wie sich dieses nach und nach verändert, ganz langsam. Dabei waren natürlichen die unterschiedlichen Erzählperspektiven hilfreich, die einen Einblick in die jeweilige Gefühlswelt geben. Obwohl Liebe in diesem Buch (noch) nicht wirklich eine Rolle spielt, empfand ich diese Reise immer wieder sehr emotional und intensiv und bin gespannt, wie sich das weiter entwickeln wird.

Dazu kamen immer wieder überraschende Wendungen, mit neuen tollen Charakteren, neuen Gefahren und Wesen, neue Herausforderungen, auch die Magie hat mir super gefallen. Ein paar Stränge der Handlung fand ich zwar durchschaubar, das Ende wiederum hat mich komplett überrascht.


Fazit

Im Schatten des Fuchses ist für mich eine absolute Überraschung, ja sogar ein Highlight. Denn ich habe mich einfach in dieses geniale japanische Setting und in die Figuren verliebt, vor allem Yumko und auch den furchtlosen Krieger Tatsumi, dem ich komplett verfallen bin. Die gesamte Idee und Mischung hat mich von Anfang bis Ende einfach nur begeistert. Stellenweise habe ich hier sogar extra langsam gelesen, um das Buch noch einige Zeit länger genießen zu können.
Diese Reise war magisch, aufregend, spannend, emotional und intensiv. Es gab immer wieder tolle Wendungen, Herausforderungen zu meistern, es war düster und brutal, dann musste ich wieder über Yumekos herzliche Naivität schmunzeln. Selten hat eine Autorin es geschafft, Naivität so sympathisch und liebevoll darzustellen. Die Kombination der unterschiedlichen Wesen und der Magie in dieser Geschichte hat mich einfach umgehauen: Dämonen, Oni, Kitsune, Krieger, Hexen, Blutmagie, Geister, sogar Flüche uvm. begegnen dem Leser bei diesem Abenteuer. Mit dem Ende wurde ich dann noch  mal komplett überrascht und kann es nun kaum erwarten im November schnell weiterzulesen. Zum Glück hält sich die Wartezeit in Grenzen. Dieses Buch zählt für mich zu den absoluten Must-Reads und kriegt ganz klare 5 Sterne.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.