[REZENSION] ZU “HAUS OHNE SPIEGEL” VON MARTEN SANDEN

[REZENSION] ZU “HAUS OHNE SPIEGEL” VON MARTEN SANDEN

Haus ohne Spiegel

Werbung
Rezensionsexemplar
Verlag: Sauerländer / Fischer Verlag
Genre: Kinderbuch, ab 10 Jahren
Erscheinungsdatum: 24.07.2019
Seiten: 144
Print: 12,00 €
Ebook: 9,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3737354646


Inhalt

Das große Herrenhaus von Thomasines Urgroßtante ist wie geschaffen zum Versteckspiel – unzählige Zimmer, verwinkelte Treppen und unentdeckte Nischen. Selbst ihr Vater kennt nicht die genaue Anzahl aller Zimmer. Während eines Streifzugs durch das düstere alte Haus zeigt Thomasines kleinere Cousine ihr einen verborgenen Ort: einen achteckigen Raum, in den sämtliche Spiegel des Hauses verbannt wurden. Und dieser Raum scheint ein großes Geheimnis zu bergen …

© Cover/Inhalt: Sauerländer / Fischer Verlag


Meine Meinung

Das leicht düstere, schöne Cover in Verbindung mit dem geheimnisvollen Titel hat mich sofort neugierig gemacht.

Mir fiel der Einstieg auch wirklich leicht. Der Schreibstil ist angenehm, die Stimmung war sehr bedrückend und das kam beim Lesen auch durchwegs bei mir an. Für ein Kinderbuch muss ich sagen, fand ich es zum einen fast etwas zu bedrückend und zum anderen auch ziemlich komplex.

Die Spiegelwelt ist interessant dargestellt, fesselnd, aber eben doch auch sehr tiefgründig und da bin ich mir unsicher, ob es wirklich für alle Kinder empfehlenswert ist. Mir hat irgendwie gefehlt, dass dazwischen einfach mal etwas passiert, das die Stimmung ein wenig auflockert, in Form von Dialogen oder Beschreibungen.

Mir fällt es wirklich nicht leicht dieses Buch zu bewerten. Auf der einen Seite hat es mich gut unterhalten, ich fand die Storyline insgesamt sehr gut durchdacht, vielleicht etwas zu durchschaubar, aber den magischen Part mochte ich sehr. Auf der anderen Seite war es für mich wie oben erwähnt zu bedrückend für ein Kinderbuch, auch wenn ich die Auflösung am Ende wirklich gelungen fand.


Fazit

Haus ohne Spiegel hat mich doch etwas unsicher zurückgelassen. Es war schnell zu lesen, aufgrund der geringen Seitenanzahl, aber auch wegen dem lockeren, angenehmen Schreibstil. Insgesamt ist diese Geschichte sehr düster und geheimnisvoll, was ich normalerweise sehr mag. Hier war es mir fast ein wenig zu bedrückend, da eben auch die Protagonisten, hier die Kinder, auch sehr ernst und teils traurig gewirkt haben. Die Magie in der Story ist wirklich schön dargestellt, aber ein paar Auflockerungen haben mir hier gefehlt. Für ein Kinderbuch war es mir wirklich zu ernst und tiefgründig. Mich hat es gut unterhalten, aber am Ende bin ich einfach nicht vollkommen zufrieden. Daher kann ich es auch nur bedingt empfehlen, als Must-Read zählt es für mich leider nicht, 3 Sterne.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.