[Rezension] zu „Götterblut“ von Stella A. Tack

[Rezension] zu „Götterblut“ von Stella A. Tack

 Verlag: Drachenmond
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: Oktober
Seiten: 490
Print: 14,90 €
Ebook: 4,99 €
Reihe: ja / Band 1
ISBN: 978-3-95991-461-1

Inhalt

Es gibt fünf Dinge,
die du wissen solltest,
bevor du dieses Buch liest.
1. Mein Name ist Warrior Pandemos.
2. Ich bin die Tochter der größenwahnsinnigen
Götter Hades und Aphrodite.
3. Ich wurde mit einem Gendefekt geboren, der sich Medusa-Effekt nennt. Soll heißen? Sieh mich an und du verlierst den Verstand!
4. Obwohl ich im Gegensatz zu meinen Eltern menschlich bin, passieren in letzter Zeit ziemlich schräge Dinge. Ich meine, ist es normal plötzlich silbern zu bluten? Stimmen im Kopf zu hören? Oder von einem Baum aufgespießt zu werden, ohne dabei … na ja, draufzugehen?
5. Tja, und schließlich bin ich in der Hölle einem Gefängnisflüchtigen über den Weg gelaufen. Sein Name ist Peace. (Sohn des Zeus/ arroganter Arsch/ verboten heiß/ seelenlos …) Er versucht mit einem absolut hirnrissigen Plan die Götter aus dem Olymp zu stürzen. Und ich?

Ich werde ihm dabei helfen.

Inhalt/Cover: Drachenmond Verlag

Meine Meinung

Schon die erste Buchvorstellung hat mich total neugierig gemacht. Fantasy mit Göttern und dazu noch mit Humor, darauf war ich wirklich mehr als gespannt.
Nach nur wenigen Seiten hatte ich schon ein Dauergrinsen im Gesicht. Die Autorin hat wirklich einen fantastischen Schreibstil, der nur von Sarkasmus und schwarzem Humor so strotzt. Warrior fand ich einfach nur genial mit ihrem Medusa-Syndrom und ihrer verpeilten, lustigen, aber auch liebevollen Art. Besonders angetan hat es mir Maddox, er ist einfach herrlich. Loyal, ehrlich und mit seinem ausgeprägten Beschützerinstinkt für seine Schwester Warrior hat er sich schnell einen Platz in meinem Herzen ergattert. Peace ist zum Teil ein egoistischer Mistkerl, aber trotzdem hat er irgendetwas Anziehendes an sich und ich bin gespannt, wie er sich weiterentwickeln wird.
Was habe ich bei diesem Buch gelacht. Die Grundidee ist ja wirklich total klasse, Mythologie auf humorvolle Art in eine Fantasy-Geschichte zu packen, ist der Autorin hier mehr als gelungen. Es war auch durchwegs spannend, sodass die Zeit beim Lesen wirklich verflogen ist. Viele Götter haben einem das Schmunzeln häufig mehr als leicht gemacht, nichtsdestotrotz sind auch Hass-Charaktere dabei, denen ich am liebsten den Hals umgedreht hätte. Es gab viele Überraschungen, Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte und ein Ende, das mich sehnsüchtig dem zweiten Band entgegenfiebern lässt.
Fazit: Götterblut ist eine fantastische, humorvolle Fantasy-Geschichte, welche Mythologie mal ganz anders zeigt. Im Laufe des Buches habe ich viel gelacht, ohne dass es zu sehr ins Lächerliche ging. Ich fand nichts davon erzwungen oder übertrieben, es hat einfach perfekt in diese Gesamtheit gepasst und auch die Spannung hat nicht darunter gelitten. Ich konnte mit den Charakteren mitfiebern, konnte mir alles super vorstellen und war von dem Schreibstil einfach restlos begeistert. Das Buch hat alles, was man sich wünschen kann: Witz, Action, die Gefühle kommen an und ein bisschen was fürs Herz ist auch dabei. Die Götter sind zum Teil wirklich zum Schießen und ich kann diese Geschichte nur weiterempfehlen. Das Ende ist offen, der Cliffhanger aber gerade noch zu ertragen. Trotzdem freue mich tierisch auf den zweiten Teil und hoffe, Stella lässt uns nicht allzu lange warten.

 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.