[REZENSION] ZU “FINALE” VON STEPHANIE GARBER

[REZENSION] ZU “FINALE” VON STEPHANIE GARBER

Finale

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Piper
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 31.08.2020
Seiten: 480
Print: 15,00 €
Ebook:  12,99 €
Reihe: ja / Band 3 der Trilogie
ISBN: 978-3492705776


Inhalt

Das magische Spiel Caraval mag vorüber sein, doch in Valenda, der Hauptstadt des Meridianreichs, spinnt Master Legend weiterhin seine trügerischen Fäden. Nun stehen Leben, ganze Imperien und vor allem Herzen auf dem Spiel: Tella muss entscheiden, ob sie lieber Legend vertraut oder einem ehemaligen Feind. Währenddessen stößt ihre Schwester Scarlett auf ein Geheimnis, das ihr Leben auf den Kopf stellt und sie zwingt, das Unmögliche zu vollbringen. Und Legend selbst steht vor einer Entscheidung, die ihn für immer verändern wird. Jetzt gibt es keine Zuschauer mehr, sondern nur die, die gewinnen, und diejenigen, die alles verlieren werden …

© Cover/Inhalt: Piper


Meine Meinung

Diese Reihe gehört zu meinen absoluten Lieblingen, Band 1 war ein Highlight, der zweite Teil hat dieses sogar noch mal getoppt und so war ich natürlich mehr als gespannt, ob auch das Finale mithalten kann. Die Erwartungen waren also sehr hoch.

Die Autorin schafft es schon nach wenigen Seiten eine düstere Grundstimmung zu vermitteln und so fällt es einfach mehr als leicht, sofort in die Geschichte einzutauchen. Es fühlt sich an, als würde sie einen direkt einsaugen und erst nach der letzten Seite wieder in die Realität entlassen. Nachdem nun die wahre Identität von Legend enthüllt ist, könnte man meinen, die Spannung ist nicht mehr ganz so ausgeprägt wie in den Vorgängern. Doch weit gefehlt! Denn Legend ist nach wie vor eine Figur, die sich nicht in die Karten blicken lässt, faszinierend und gleichzeitig geheimnisvoll und reizvoll. Dieses Problem stellt sich auch für Tella dar. Ich  mag sie ja total und konnte absolut mit ihr mitfühlen. Zudem darf man die Schicksalsmächte nicht vergessen, die jeder für sich absolut faszinierend, gefährlich und geheimnisvoll sind.
Perfekt fand ich dieses Mal die Tatsache, dass auch Scarlett und Julian eine tragende Rolle spielen und somit die Handlungen der ersten beiden Bände aufeinander treffen in einem großen Showdown.

Stephanie Garber hat einen ganz besonderen Schreibstil. Absolut bildgewaltig. Sie spielt mit der Sprache und liebt es Beschreibungen darzustellen, die auf der Zunge zergehen. Bei mir kommt alles zu hundert Prozent an und ich genieße bei ihr nicht nur das große Ganze, sondern tatsächlich auch die Wortwahl im Einzelnen. Diese Art zu Schreiben in Verbindung mit dem wundervollen Setting ist ein wahrer Genuss, von dem ich nicht genug bekommen konnte.

Allerdings habe ich dieses Mal auch etwas Kritik. Wobei diese nur zustande kommt, weil die beiden Vorgänger auf einem unfassbar hohen Niveau gehalten wurden.
Die Welt von Caraval mit Legend, den Schicksalsmächten, der Magie biete eine große Vielfältigkeit, die mich durchwegs fasziniert hat. Doch dieses Mal haben mich zeitweise die Intrigen und Spielchen, die zu dieser Reihe gehören, nicht ganz so umgehauen, zumindest was Legend betrifft. Er war bisher eine unbekannte Größe, absolut geheimnisvoll und anziehend, das hat mir manchmal gefehlt in diesem Teil. Auch was die beiden Liebesgeschichten angeht, die sich immer so am Rande mitbewegen, hat es lange gedauert, bis wieder dieses vertraute Knistern einsetzte, das ich bisher bei der Reihe immer gefühlt habe.
Andererseits gibt es dieses Mal viele andere Seiten, die die Autorin beleuchtet hat, die Schicksalsmächte kommen noch mehr zur Geltung, was ein großer Pluspunkt ist und ich absolut genial finde.

Trotzdem muss ich noch mal betonen, dass diese Kritik wirklich aus “Jammern” auf hohem Niveau besteht. Denn insgesamt war die Geschichte gespickt von Machtspielchen, genialen Charakteren, brutalen und unvorhersehbaren Wendungen. Das Ende war in meinen Augen absolut perfekt, wobei ich wirklich traurig war, dass es nun vorbei ist, und ich mir sogar ein paar Tränchen verdrücken musste, das sagt schon viel über diese gesamte Trilogie aus.


Fazit

Auf Finale habe ich mich riesig gefreut. Gleichzeitig wollte ich nicht, dass es zu Ende geht und ich hatte auch ein bisschen Angst, dass dieser letzte Band nicht mit den Vorgängern mithalten kann. Letztendlich muss ich sagen, dass dieser Teil in der Tat etwas schwächer ist, ABER nichtsdestotrotz bin ich begeistert und es bleibt für mich ein Highlight. Eigentlich kann man gar nicht viel bemängeln, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Die Autorin hat ab der ersten Seite eine wundervolle düstere Atmosphäre geschaffen. Die Geschichte ist an Vielfältigkeit kaum zu überbieten: grandioses Setting, geniale Charaktere, großartige Ideen, vor allem das mit den Schicksalsmächten, Intrigen, Machtspielchen, unvorhersehbare Twists, zwei Liebesgeschichten, die perfekt eingearbeitet wurden. Und dann noch dieser Schreibstil. Ich liebe es, wie sie mit der Sprache spielt, fast schon poetische Beschreibungen mit einbaut.
Die Spielchen von Legend, die einen großen Teil dieser Reihe ausmachen, kamen mir dieses Mal etwas zu kurz und auch auf emotionaler Basis kam nicht so viel bei mir an wie bei den Vorgängern, oder erst relativ spät. Diese Kritik entsteht aber nur aufgrund des hohen Niveaus der Bände 1 und 2. Denn gleichzeitig gab es im Finale vieles, dass mich komplett begeistert hat, die Schicksalsmächte kommen toll zur Geltung und man wusste nie so genau, woran man bei ihnen war. Im ersten Moment dachte ich auch, der große Knall zum Schluss hätte ausgeprägter sein können, aber nachdem ich alles noch mal reflektiert habe, muss ich sagen, das Ende könnte nicht perfekter sein für diese Trilogie. Natürlich kann es von meiner Seite nur 5 Sterne geben.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.