[REZENSION] ZU “FABULA MAGICAE – DER RUF DER BÜCHERWELT” VON AURELIA L. NIGHT

[REZENSION] ZU “FABULA MAGICAE – DER RUF DER BÜCHERWELT” VON AURELIA L. NIGHT


Werbung
Rezensionsexemplar
Verlag: Impress
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 03.01.2019
Seiten: 347
Ebook: 3,99 €
Reihe: ja / Band 1 der Dilogie

Inhalt
Für die 16-jährige Mia bricht eine Welt zusammen, als ihr geliebter Großvater plötzlich verstirbt. Doch als ihr sein Vermächtnis überreicht wird, ist sie sofort fasziniert: ein scheinbar uraltes Buch, von dem ein unwiderstehlicher Sog ausgeht, dem sie sich nicht entziehen kann. Als Mia es aufschlägt, geschieht das Unvorstellbare. Sie landet mitten in einer unbekannten Welt voller Magie. Umgeben von Nymphen, Nixen und Elfen, die ihr nach dem Leben trachten, beginnt für die junge Frau ein Kampf ums Überleben. Einziger Lichtblick ist der geheimnisvolle Jäger Liam, der ihr zur Seite steht und sie endlich wieder zum Lachen bringt…

© Cover/Inhalt: Impress / Carlsen Verlag

Meine Meinung
Das Buch klang einfach zu gut und auch das Cover ist mir sofort ins Auge gestochen.

Es war herrlich einfach in die Geschichte einzutauchen. Die Seiten sind geradezu verflogen und ich habe mich schnell in die besondere Magie der Geschichte verliebt. Und vor allem auch in die Welt. Das Setting ist wirklich absolut gelungen und ich konnte mir alles toll vorstellen.

Ein kleines Manko gab es allerdings, vor allem in der ersten Hälfte, und das war die Prota, Mia. Sie ist mir zwischendurch immer wieder auf die Nerven gegangen und einiges, das eigentlich wirklich absolut durchschaubar war, konnte sie nicht erkennen. Das war mir einen Tick zu unglaubwürdig dargestellt. Allerdings ist sie mir mit der Zeit immer mehr ans Herz gewachsen und die Entwicklung der Story an sich, hat mich über das hinweg schauen lassen.
Und Liam! Ich bin ihm sofort verfallen. Er ist für mich einer der Charaktere, bei dem man sofort ein Grinsen im Gesicht bekommt und den man einfach nur anschmachten kann.

Es hat sich wie eine magische Reise angefühlt, auf der man diese beiden begleiten konnte. Und dazu kamen noch andere geniale Charaktere, die mir auf Anhieb ans Herz gewachsen sind, vor allem Oskar und Lio.
Ich war auch mehr als begeistert von den Wesen in dieser Geschichte, eine tolle Mischung. Es gab einiges, was ich sofort durchschauen konnte, aber die letzten Seiten haben mich schnell auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht, denn hier hat mich die Autorin aus den Socken gehauen.

Fazit
Fabula magicae hat eine wundervolle magische Geschichte versprochen und ich wurde nicht enttäuscht. Ich habe mich richtig in diese Welt, die Magie und die Wesen verliebt sowie auch in einige der Charaktere, allen voran Liam. Mia ist mein einzige kleiner Kritikpunkt, aber auch sie ist mir im Laufe der Geschichte immer mehr ans Herz gewachsen. Allgemein war ich einfach absolut begeistert und konnte die Story nicht aus der Hand legen, da kann ich über sowas schon mal hinwegsehen.
Vieles habe ich durchschaut, bei einigem dachte ich, ich wüsste es und dann kam das Ende. Das war einer der Momente, in denen man zwischen Genialität und dem Wunsch der Autorin den Hals umzudrehen hin und her springt, aber letztendlich einfach nur sofort weiterlesen möchte. Für mich der gelungene Auftakt einer Dilogie und dafür gibt es von mir 5 von 5 Sternen!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.