[REZENSION] ZU “EMERICK UND DIE SCHLAFENDE WÄCHTERIN” VON TANJA HEITMANN

[REZENSION] ZU “EMERICK UND DIE SCHLAFENDE WÄCHTERIN” VON TANJA HEITMANN

Emerick und die schlafende Wächterin

Werbung
Leseexemplar
Verlag: Piper
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 30.11.2020
Seiten: 368
Print: 15,00 €
Ebook: 12,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3492705790


Inhalt

Für die junge Jasna ist Lastage House die Chance, ein neues Leben zu beginnen: Professor Leopold hat sie als Assistentin unter seine Fittiche genommen. Gemeinsam betreuen sie Kinder und Jugendliche, deren Leben aus den Fugen geraten ist. An einem von ihnen beißt Jasna sich allerdings die Zähne aus: Emerick ist nicht nur faszinierend, wie der Professor schwärmt, sondern sieht die Welt auf seine ganz eigene Weise. Als Jasnas Schützling, die kleine Lia, unerklärlicherweise ins Koma fällt, bietet Emerick seine Hilfe an. Damit beginnt die Jagd auf einen geheimnisvollen Schatten, und Jasna stellt fest, dass es in Lastage House nicht nur verrückt zugeht, sondern vor allem magisch …

© Piper


Meine Meinung

Dieses Buch hat mich irgendwie sofort angesprochen. Das Cover ist sehr schlicht, aber mir gefällt es total. Ich war gespannt, welch magische Geschichte mich erwarten würde.

Der Einstieg fiel mir leicht, die Autorin hat einen einnehmenden und leicht verständlichen Schreibstil. Mir war aber schnell klar, dass wir hier eine ganz spezielle Story haben mit skurrilen Figuren und verwirrenden Handlungssträngen. Jasna konnte ich auf Anhieb gut leiden, allerdings wirkt sie auch etwas unnahbar, was sicherlich von der Autorin so gewollt war, nur leider ist sie auch bis zum Schluss nicht komplett aufgetaut. Emerick dagegen fand ich sofort faszinierend und seine sarkastische Art war einfach zu herrlich.

Gerade in der ersten Hälfte habe ich aber immer wieder mit mir gerungen. Ich fand alles unheimlich interessant, doch mir fehlte es an Spannung und zum Teil auch an Hintergründen zu dieser Welt, in der nichts mehr so ist, wie wir es kennen. Das ist auch etwas, worüber ich mir insgesamt etwas mehr Einblicke gewünscht hätte.

Was Spannung anbelangt, so kam ich in der zweiten Hälfte auf jeden Fall auf meine Kosten. Ab einem bestimmten Punkt, habe ich endlich richtig mitgefiebert und konnte richtig in diese Welt eintauchen. Die Ideen, die hier vermischt wurden, sind definitiv oftmals sehr genial, es gibt viele Kleinigkeiten, die mir super gefallen haben. Nur wirkte der Handlungsverlauf manchmal etwas verwirrend und man musste schon genau aufpassen. Das lag aber nicht daran, dass die Welt oder der Schreibstil besonders komplex wären, sondern in meinen Augen eher daran, dass, wie schon erwähnt, manchmal Hintergrundinformationen gefehlt haben. Deshalb gab es auch so einige Überraschungen und Wendungen, die ich nicht vorhergesehen hätte und auch das Ende hat mir gut gefallen. Alle Fragen wurden zwar nicht komplett beantwortet, meiner Ansicht nach, aber man kann es durchaus so stehen lassen.


Fazit

Emerick ist eine besondere Geschichte mit besonderen Charakteren und stellenweise auch leicht skurril, aber genau das mag ich ja. Die erste Hälfte hat mir noch etwas die Spannung gefehlt, in der zweiten bin ich aber super ins Geschehen eingetaucht und habe mit Jasna und Emerick mitgefiebert. Gerade der teils humorvolle Schreibstil konnte mich immer wieder überzeugen und war daher ein großer Pluspunkt. Manchmal hätte ich mir gerne noch mehr Hintergrundinformationen gewünscht, doch die Handlung hat mich trotzdem gefesselt und mir haben die verschiedenen miteinander verwobenen Ideen gut gefallen. Auch mit dem Ende bin ich sehr zufrieden, obwohl durchaus Material für eine Fortsetzung vorhanden wäre. Von mir gibt es eine klare Empfehlung und 4 Sterne.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.