[REZENSION] ZU “EIN HIMMEL AUS GOLD” VON LAURA WOOD

[REZENSION] ZU “EIN HIMMEL AUS GOLD” VON LAURA WOOD

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Dragonfly / Harper Collins
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 14.10.2019
Seiten: 320
Print: 18,00 €
Ebook: 13,99 €
Reihe:  nein
ISBN: 978-3748800095


Inhalt

Das leerstehende herrschaftliche Cardew-Haus übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf die siebzehnjährige Lou aus. Immer wieder schleicht sie sich in die alte Bibliothek darin und liest – bis sie eines Tages von den Besitzern überrascht wird. Die reichen Geschwister Robert und Caitlin finden Gefallen an ihr und laden sie zu ihren rauschenden Festen ein. So betritt Lou eine ihr bislang fremde Welt voll Glamour und Cocktailpartys. Und immer mehr verfällt sie Roberts Charme. Doch kann der reiche Cardew-Spross wirklich Gefühle für sie hegen?

© Cover/Inhalt: Dragonfly / Harper Collins


Meine Meinung

Das Buch hat es mir nicht immer leicht gemacht. Gerade im ersten Drittel sind einige Längen dabei, die meine Gedanken haben abschweifen lassen. Da konnte mich die Autorin nicht durchwegs fesseln. Sie hat sich da einfach häufig in Nebensächlichkeiten verloren, zumindest in meinen Augen.

Danach wird es zwar besser, es gibt aber immer wieder mal Passagen, die ein wenig langweilig waren. Ein großer Pluspunkt war für mich die Protagonistin Lou, ich mochte sie total. Ihre quirlige, freche und neugierige Art kombiniert mit einer guten Portion Schlagfertigkeit haben es mir richtig angetan.
Leider blieben der Rest der Charaktere ziemlich blass. Ich mochte zwar so einige, aber so richtig mitfiebern konnte ich nicht, und auch nachhaltig im Gedächtnis bleiben war einfach nicht der Fall.

Die Handlung an sich ist schön dargestellt. Lou sehnt sich nach dem prunkvollen Leben der Cardews und stellt nach und nach fest, dass nicht immer alles so glanzvoll ist, wie es aus der Ferne den Anschein hat. Auch die Liebesgeschichte, die sich langsam anbahnt hat mir gut gefallen. Hier ist nichts Hals über Kopf, zwar sehr vorhersehbar, aber auf jeden Fall glaubwürdig.

Große Überraschungen gab es jetzt nicht in der Geschichte und insgesamt hat mir einfach auch das Gefühl gefehlt, das Prickeln, die Romantik, das ist leider nicht bei mir angekommen. Mehr kann ich schon fast nicht dazu sagen, ohne zu spoilern. Vor allem gibt es ja keine große Handlung oder Wendungen. Das Setting selbst, London der 20er Jahre, bietet ja normalerweise einen gewissen nostalgischen Flair, der aber leider auch nicht bei mir ankam. Trotzdem war es ein netter Zeitvertreib für zwischendurch.


Fazit

Ein Himmel aus Gold hat mich sofort angelacht. London der 20er-Jahre klang sehr verlockend, dieser Flair ist bei mir aber leider gar nicht angekommen. Die Prota hat diese Geschichte gerettet, ich konnte ihren Wunsch nach Mehr im Leben gut nachvollziehen und ihre frische, schlagfertige Art mochte ich total. Die anderen Charaktere blieben durchwegs etwas nichtssagend. Die Handlung an sich hätte mir eigentlich auch gut gefallen, doch die Autorin hat sich immer wieder in Nebensächlichkeiten verloren, sodass es doch zeitweise immer wieder etwas langweilig war. Was mir auch gefehlt hat, sind Gefühle. Die Liebesgeschichte baut sich schön langsam auf, was ich gerne mag, aber die Emotionen kamen nicht so wirklich bei mir an. Insgesamt fand ich das Buch zwar nett für zwischendurch, als Must-Read kann ich es aber nicht bezeichnen. Von mir gibt es 3 Sterne.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.