[REZENSION] ZU “DIE STUMME PATIENTIN” VON ALEX MICHAELIDES

[REZENSION] ZU “DIE STUMME PATIENTIN” VON ALEX MICHAELIDES

Die stumme Patientin

Werbung
Rezensionsexemplar
Verlag: Droemer Knaur
Genre: Psychothriller
Erscheinungsdatum: 26.04.2019
Seiten: 391
Print: 14,99 €
Ebook: 6,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3426282144


Inhalt

Blutüberströmt hat man die Malerin Alicia Berenson neben ihrem geliebten Ehemann gefunden – dem sie fünf Mal in den Kopf geschossen hat. Seit sieben Jahren sitzt die Malerin nun in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt. Und schweigt. Kein Wort hat sie seit der Nacht des Mordes verloren, lediglich ein Bild gemalt: Es zeigt sie selbst als Alkestis, die in der griechischen Mythologie ihr Leben gibt, um ihren Mann vor dem Tod zu bewahren. Fasziniert von ihrem Fall, setzt der forensische Psychiater Theo Faber alles daran, Alicia zum Sprechen zu bringen. Doch will der Psychiater wirklich nur herausfinden, was in jener Nacht geschehen ist?

© Cover/Inhalt: Droemer Knaur


Meine Meinung

Das Cover allein sticht schon ins Auge und ich fand es hört sich richtig spannend an, daher musste ich es einfach unbedingt lesen.

Die Geschichte wird aus der Sicht des Psychologen Theo Faber erzählt und er war mir auf Anhieb sympathisch. Er hatte es selbst im Leben nicht leicht, eine prägende Vergangenheit, aber er hat sich dafür entschieden anderen Menschen zu helfen und ich war gespannt, wie sich das Ganze entwickeln würde, vor allem weil er privat selbst mit Problemen zu kämpfen hat, die sich ebenfalls immer weiter zuspitzen.

Alicia ist die stumme Patientin, die nach dem Mord an ihrem Mann aufgehört hat zu sprechen. Im Laufe des Buches stellt sich allerdings immer wieder die Frage, hat sie ihren Mann wirklich ermordet, oder was ist tatsächlich in jener Nacht passiert? Zunächst hat sie mir leid getan, teils empfand ich sie sehr “seltsam”, aber oft auch ziemlich gruselig, muss ich gestehen.

Das Tolle an diesem Buch ist, dass dazwischen immer wieder die Tagebucheinträge von Alicia zu lesen sind, die noch vor dem Mord an ihrem Mann stattfanden. Das Ganze gibt uns ein Gefühl für diese Person und nur langsam wird man mit der Handlung an den besagten Tag herangeführt.

Das erste Drittel des Buches ist noch recht gemächlich, nicht langweilig, aber eher ruhig, man lernt die Personen und das Umfeld kennen, versucht sich einen Überblick zu verschaffen und mitzurätseln. Das Ganze spitzt sich mit fortlaufender Handlung immer weiter zu, die Spannung steigt, man hat immer wieder Theorien, Verdächtige, schwankt mit seiner Meinung, ändert sie wieder komplett und letztendlich fängt man wieder von vorne an und weiß gar nichts mehr.

Der Autor hat alles wirklich auf absolut grandiose Weise durchdacht. Irgendwann läuft alles perfekt zusammen und ich war einfach nur komplett begeistert. Das Ende kam wirklich mit einem riesigen Knall und ich dachte einfach nur “WOW, wie genial ist das denn”.


Fazit

Die stumme Patientin fängt langsam an, steigert sich immer mehr und endet mit einem großen Überraschungs-Feuerwerk, das mich umgehauen hat. Der Autor hat mit diesem Psychothriller langsam immer mehr an Spannung aufgebaut, und die Personen darin waren authentisch und glaubwürdig. Ich habe immer wieder meine Meinung über bestimmte Charaktere geändert, hatte Theorien, Verdächtige und kam doch nie auf die Wahrheit. Alicia hat die unterschiedlichsten Emotionen in mir hervorgerufen, mal war es Mitleid, mal fand ich sie richtig beängstigend, ich habe mich gefragt, ist sie verrückt oder nicht? Es war fantastisch, wie ich mich immer wieder im Kreis gedreht habe, im wahrsten Sinne des Wortes. Das Ende war einfach nur der absolute Wahnsinn! Das Buch braucht nicht viel Blut oder Grausamkeiten und punktet auch so auf ganzer Linie. Für Thriller-Fans ist die Geschichte ein absolutes Must-Read und ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.