[Rezension] zu „Die Perfekten“ von Caroline Brinkmann

[Rezension] zu „Die Perfekten“ von Caroline Brinkmann

Werbung
Rezensionsexemplar
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 25.08.2017
Seiten: 608 Seiten
Print: 18,00 €
Ebook: 13,99 €
Reihe: ja / Band 1 (abgeschlossen)
ISBN: 978-3-7325-4831-6

Inhalt

„Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang.”
Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!
Inhalt/Cover: Bastei Lübbe Verlag

Meine Meinung

Aufmerksam geworden bin ich durch das Cover. Es hat das gewisse Etwas, leicht düster mit einem interessanten Titel. Der Klappentext hat mich dann endgültig neugierig gemacht, denn ich bin ein absoluter Fan von Dystopien und dies klang ganz nach meinem Geschmack.
Der Einstieg ist mir leicht gefallen und ich war schon nach wenigen Seiten hin und weg. Die Grundidee ist zwar nicht komplett neu, es gab so ähnliche Anwandlungen auch schon in anderen Büchern, aber die Umsetzung im Gesamten fand ich dann absolut einzigartig und mehr als gelungen. Der Schreibstil ist einfach und angenehm, ich konnte mir alle super vorstellen und war von dieser Zukunftsversion unserer Welt sehr fasziniert, auch wenn vieles sehr erschreckend ist.
Rain war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist eine starke, kämpferische Protagonistin, mit der ich sofort mitgefiebert habe. Ihr Mutter Storm war mir stellenweise etwas unheimlich und ich konnte sie lange Zeit nicht einordnen. Auch Lark war stellenweise schwer einzuschätzen, sein gutherziges Wesen mochte ich jedoch auch sehr gerne. Die kleine Rose hat es allerdings sofort in mein Herz geschafft. Mit ihr hat die Autorin einen Charakter geschaffen, den man einfach lieben muss. Besonders angetan war ich aber auch von der kleinen Fuchsmanguste, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat.
Diese Welt hat beim Lesen wirklich so viel Spaß gemacht. Es war so spannend, dass es mir schwer viel das Buch aus der Hand zu legen und das letzte Drittel des Buches habe ich dann wirklich die halbe Nacht weggesuchtet. Vorhersehbar war in dieser Geschichte so gut wie nichts. Man wusste selbst nicht, welche Seite die richtige ist, welche Person letztendlich auf welcher Seite steht und wem man trauen kann. Es gibt keine klare Strukturierung von Gut und Böse. Alles ist auf grandiose Art und Weise verworren, ohne zu verwirren und trotzdem schlüssig und nachvollziehbar. Es gibt emotionale und traurige Momente, genauso wie viele Abschnitte, die mich schmunzeln ließen und auch jede Menge Action. Das Ende ist mehr oder weniger abschlossen. Man kann es so stehen lassen, aber es ist auch genug Stoff und Potenzial vorhanden, um die Geschichte fortzusetzen, was in 2018 auch passieren wird.
Fazit: Die Perfekten ist eine Dystopie, die in eine Welt entführt, in der Verrat und Freundschaft sehr nah beieinander liegen. Wer will ich sein? Rebell? Gesegnete? Die Linien verschwimmen ineinander und man wird vollkommen ins Geschehen gezogen. Das Buch bietet alles, was man sich wünschen kann: Spannung, Action, Emotionen und Überraschungen. Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung!
Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.