[REZENSION] ZU “DELETE ME – DEINE GEHEIMNISSE LEBEN WEITER” VON HANSJÖRG NESSENSOHN

[REZENSION] ZU “DELETE ME – DEINE GEHEIMNISSE LEBEN WEITER” VON HANSJÖRG NESSENSOHN

Delete Me

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Ueberreuter
Genre: Jugendthriller
Erscheinungsdatum: 17.08.2020
Seiten: 352
Print: 18,00 €
Ebook:  14,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3764170981


Inhalt

Eine Nachricht, die dir das Blut in den Adern gefrieren lässt, … denn der Absender ist seit Wochen tot. Erlebe einen packenden Jugendthriller, über das was uns bald bevorstehen könnte …

Wie von selbst erscheinen die Sätze auf Finns Handy: “Du musst Jakob retten! Er wird sich umbringen.” Es ist Finns verstorbener Lehrer, der über die App Mindhack mit ihm kommuniziert. Denn in Mindhack existiert jeder als virtueller Klon, gespeist aus Spuren, die man im Netz hinterlässt. Doch was in dem einen Fall ein Leben rettet, entwickelt sich zu einer Bedrohung mit unabsehbaren Folgen. Finn und Jakob müssen versuchen, Mindhack zu stoppen. Doch können sie schneller, unberechenbarer und unsichtbarer sein als ihr Gegner?

© Cover/Inhalt: Ueberreuter Verlag


Meine Meinung

Das Cover ist schlicht und unscheinbar, doch genau das hat mich aufmerksam gemacht. Es hat etwas Bedrohliches mit dem Schriftzug in Form einer Nachricht und natürlich auch dank des Titels. Für die Geschichte wurde es aber super gewählt in meinen Augen.

Man wird ziemlich zusammenhanglos mitten ins Geschehen katapultiert, was mir, wie ich zugeben muss, auf den ersten Seiten Probleme bereitet hat. Ich musste manchmal zurückgehen oder ein paar Nachrichten mehrmals lesen, um die Hintergründe zu verstehen, das war doch alles ein klein wenig wirr und ich hätte mir ein paar mehr Infos zur Vorgeschichte gewünscht. Allerdings hat sich das nach und nach gelegt und ich war ziemlich fasziniert von Mindhack und den Details dazu.

Die Geschichte ist unterteilt in verschiedene Sichtweisen. So lernen wir zunächst Finn und Jakob kennen, die später durch deren toten Lehrer, Richard Merks, mit Mindhack in Berührung kommen. Ein weiterer Strang zeigt Toni und deren Freund Navid, und erst mit der Zeit ergründet man die Zusammenhänge, die irgendwie alle miteinander verwoben sind. Und dann haben wir natürlich noch die Programmierer und Macher von Mind-Hack, die über Leichen gehen, um an ihr Ziel zu gelangen.

Man musste beim Lesen schon aufpassen, um die jeweiligen Personen ihrem realen Dasein richtig zuzuordnen, gleichzeitig brannte ich aber auch darauf, dieses große Rätsel nacheinander zusammenzusetzen. Im ersten Drittel hat es mir ein wenig an Spannung gefehlt, da liegt der Fokus teilweise auch sehr auf den persönlichen Kämpfen der Jugendlichen. Diese konnte ich zwar  nachempfinden, und doch hat mir dabei das gewisse Etwas gefehlt. Der letzte Funke wollte bei den Figuren nicht überspringen.

Als sich die Lage aber immer mehr zugespitzt hat und es um Leben und Tod ging, hat auch die Spannung rasant zugenommen und ich war bis zum Schluss gefesselt. Überraschungen gab es hier allerdings leider keine für mich, es war doch alles ziemlich vorhersehbar. Mir hat aber die Idee an sich und auch der Kampf von Finn, Jakob und Toni super gefallen. Es geht um Schicksalsschläge, Freundschaft und Zusammenhalt, was der Autor sehr schön dargestellt hat. Und Toni´s Kampf um ihre große Jugendliebe konnte ich auch super nachempfinden. Einzig auf emotionaler Ebene hat es mir ein wenig an Tiefe gefehlt.


Fazit

Delete Me hat mich anfangs doch ein wenig verunsichert. Die ersten Kapitel empfand ich als etwas durcheinander und unübersichtlich. Gleichzeitig hat mich die Art und Weise der Darstellung aber auch neugierig gemacht. Viele Kapitel werden als Chats und Nachrichten dargestellt, was die gesamte Geschichte authentischer und glaubhafter macht. Doch wie gesagt hatte ich erst mal Probleme, die unterschiedlichen Personen richtig zuzuordnen. Das hat sich mit der Zeit allerdings gelegt und die Handlung nimmt immer mehr an Fahrt auf, was irgendwann in einem Kampf um Gerechtigkeit und Leben und Tod geendet ist. Es hat wirklich Spaß gemacht,  mit den Jugendlichen die Puzzleteile zusammenzusetzen. Insgesamt war es spannend, aufregend und hat mich gut unterhalten, nur die Tiefe bzgl. der Charaktere hat mir etwas gefehlt und die Story war durchwegs sehr vorhersehbar. Trotzdem hat mir die Gesamtheit gut gefallen, auch die Aussagen zwischen den Zeilen, und deshalb gibt es von mir gute 4 Sterne.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.