[Rezension] zu „Das Reich der sieben Höfe 2 – Flammen und Finsternis“ von Sarah J. Maas

[Rezension] zu „Das Reich der sieben Höfe 2 – Flammen und Finsternis“ von Sarah J. Maas

Verlag: dtv
Genre: High Fantasy
Erscheinungsdatum: 04.08.2017
Seiten: 720
Print: 19 95 €
Ebook: 14,99 €
Reihe: ja / Band 2 der Trilogie
ISBN: 978-3-423-76182-6

Inhalt

Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.Inhalt/Cover: dtv Verlag

Meine Meinung
Nach einem sehr gelungenen ersten Band konnte ich nicht lange warten und bin schnell nach Prythian zurückgekehrt. Das Cover mit diesem 3D-Effekt ist wieder traumhaft schön und auch meine Erwartungen bzgl. des Inhalts wurden vollkommen erfüllt.
Im Grunde mag ich Feyre ja total gerne. Sie hat so viel durchgemacht und ist insgesamt eine starke, loyale und kämpferische Persönlichkeit. Anfangs hat sie mich zwar stellenweise etwas genervt, aber es hat zur Geschichte gepasst und war auch irgendwo nachvollziehbar. Im zweiten Band bin ich Rhys komplett verfallen. Ich fand ihn ja von Anfang an interessant, aber mittlerweile habe ich mich unsterblich in ihn verliebt. Ich möchte sogar so weit gehen, dass er einer meiner absoluten männlichen Lieblingsprotagonisten, die es je gab, ist. Es gab für mich viele überraschende Entwicklungen bei einigen Charakteren. Außerdem sind einige dazu gekommen, die mir total ans Herz gewachsen sind. Man hatte beim Lesen richtig das Gefühl, dass man zu einer Familie zusammenwächst.
Kommen wir zu Prythian. Ich war ja schon vom Frühlingshof sehr angetan, aber der Hof der Nacht mit Velaris ist einfach unglaublich. Alles wurde so wundervoll bildhaft beschrieben, sodass ich richtig Fernweh bekommen habe. Ich konnte mir wirklich alles super vorstellen und habe mich auch in diese Stadt verliebt. Ins Detail möchte ich hier aber nicht gehen, denn das sollte jeder Leser selbst erleben.
Viele Wendungen in dieser Geschichte haben mich überrascht, aber einiges konnte ich auch vorhersehen. Trotzdem war es aber durchwegs so spannend, dass ich das Buch am liebsten in einem Rutsch gelesen hätte. Die Gefühle sind alle übertragen worden, weswegen mein Herz am Ende geblutet hat.
Fazit: Mit dem zweiten Band von „Das Reich der sieben Höfe“ hat sich diese Reihe auch für mich zu einem Jahreshighlight entwickelt. Ich bin hin und weg von Rhys und könnte stundenlang schwärmen. Velaris ist für mich in der Tat die Stadt der Träume und es kam mir vor, als wäre ich dabei gewesen. Die Autorin hat auch dieses Mal wieder bewiesen, dass sie einen wundervoll bildhaften Schreibstil besitzt, der zudem noch alle Gefühle komplett auf den Leser überträgt. Tolle Wendungen, tolle magische Elemente, Emotionen pur, ganz viel Liebe und ebenso viele Charaktere zum Verlieben machen das Buch zu einer wundervollen Reise durch Prythian, das Land der Fae. Unbedingt lesen!
HIGHLIGHT

Loading Likes...

Ein Gedanke zu „[Rezension] zu „Das Reich der sieben Höfe 2 – Flammen und Finsternis“ von Sarah J. Maas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.