[REZENSION] ZU “DAS REICH DER SIEBEN HÖFE – FROST UND MONDLICHT” VON SARAH J. MAAS

[REZENSION] ZU “DAS REICH DER SIEBEN HÖFE – FROST UND MONDLICHT” VON SARAH J. MAAS

Das Reich der sieben Höfe – Frost und Mondlicht

Werbung
Rezensionsexemplar
Verlag: dtv
Genre: High Fantasy
Erscheinungsdatum: 22.03.2019
Seiten: 352
Print:17,95 €
Ebook: 14,99 €
Reihe: ja / Band 4
ISBN: 978-3423762519


Inhalt

Der schreckliche Kampf gegen Hybern ist nicht spurlos an Feyre, Rhys und ihren Gefährten vorbeigegangen. Trotzdem geben sie alles dafür, den Hof der Nacht wiederaufzubauen und den unsicheren Frieden im Reich zu erhalten. Die bevorstehende Wintersonnenwende bietet die perfekte Gelegenheit, endlich abzuschalten und gemeinsam zu feiern. Doch auch die festliche Atmosphäre kann die Schatten der Vergangenheit nicht zurückhalten – denn Feyres Freunde tragen tiefe Wunden in sich und ihren Verbündeten aus dem Krieg ist noch lange nicht zu trauen.

© Cover/Inhalt: dtv


Meine Meinung

Das Reich der sieben Höfe gehört zu meinen absoluten Lieblingsreihen und daher habe ich  mich natürlich riesig auf dieses Buch gefreut. Im Vorfeld habe ich allerdings schon mitbekommen, dass es sehr viel Kritik gibt und war gespannt, wie es mir ergehen würde.

Ehrlich gesagt verstehe ich diese Kritik nur zum Teil. Denn eigentlich wurde hier nur ein “Fehler” begangen und zwar vom Verlag. Das Buch wurde und wird als 4. Band dieser Reihe beworben, doch eigentlich ist es ein Zusatzband zur eigentlichen Trilogie. Wenn man es nämlich auch als solchen betrachtet, dann ist es in meinen Augen ein richtig tolles Buch, vor allem natürlich für Fans.

Die Geschichte geht nämlich in dem Sinn nicht direkt weiter. Man soll nur einen Einblick bekommen in das Leben der einzelnen Charaktere, nach dem der Krieg beendet ist und Velaris wieder aufgebaut wird. Dabei erhalten wir auch tiefere Einblicke in die Gefühlswelt der Figuren, vor allem natürlich auch von Feyre und Rhys. Für mich war der Schreibstil auch hier ganz wunderbar, locker, es hat sich schnell gelesen, und ich liebe die Neckereien zwischen den beiden. Ich musste sooft schmunzeln und es gab auch wieder einige emotionale Momente.

Mir haben auch die Sichtweisen von Cassian, Mor und Nesta sehr gut gefallen. Ob man letztere mag oder nicht, ist für mich dabei immer noch schwer zu beurteilen. Insgesamt war für mich aber alles verständlich und authentisch dargestellt, denn so ein Krieg geht einfach an keinem spurlos vorbei und das hat die Autorin für mich super vermittelt.


Fazit

Das Reich der sieben Höfe – Frost und Mondlicht betitle ich mit Absicht nicht als 4. Band, da es das für mich nicht ist. Es ist ein Zusatzband und ich finde es sehr schade, dass es vom Verlag nicht auch so benannt wurde. Vielleicht hätte man dadurch einige Kritik abwenden können, denn wenn man es nicht direkt als Fortsetzung betrachtet, kann man durchaus ein paar schöne Lesestunden mit seinen Lieblingen verbringen. Und so ist es mir gegangen. Ich habe die Zeit mit Feyre, Rhys & Co. in Velaris sehr genossen und fand auch den Schreibstil wieder sehr einnehmend. Die Geschichte handelt größtenteils von den Nachwehen des Kriegs und gibt Einblick in die Gefühlswelten der Figuren, wobei die Neckereien zwischen den Personen das Ganze immer wieder aufgelockert haben. Mir hat es gefallen und ich kann nur 5 von 5 Sternen vergeben!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.