[REZENSION] ZU “DAS GESCHENK” VON SEBASTIAN FITZEK

[REZENSION] ZU “DAS GESCHENK” VON SEBASTIAN FITZEK

Das Geschenk

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Droemer
Genre: Psychothriller
Erscheinungsdatum: 23.10.2019
Seiten: 368
Print: 22,99 €
Ebook: 14,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3426281543


Inhalt

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr.
Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

© Cover/Inhalt: Droemer


Meine Meinung

Als großer Fan von Fitzek konnte ich das Buch natürlich nicht lange liegen lassen und musste es direkt verschlingen. 

An dieser Stelle muss ich auch erwähnen, dass ich immer wieder positiv erstaunt bin, was Verlag und Autor bei jeder Neuerscheinung auf die Beine stellen. Jedes Mal muss ich über die Aktionen schmunzeln, bin aber absolut begeistert und hoffe, wir werden auch in Zukunft davon noch viele erleben.

Der Autor ist ja dafür bekannt, dass er den Leser gerne an der Nase herumführt. Bei diesem Buch ist ihm dies bereits bei den ersten Kapiteln gelungen. Ich war natürlich sofort gefangen und konnte dann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. 

Mich fasziniert es ja immer wieder, wie Sebastian Fitzek aktuelle Themen oder bestimmte Krankheiten oder Ähnliches in seine Psychothriller mit einfließen lässt und dabei mit Fachwissen glänzt. Die Kunst dabei ist, dass man auch als Laie keine Probleme hat, seinen Ausführungen zu folgen und die Geschichte dazu absolut spannend ist. 

Obwohl seine Bücher in erster Linie immer auf die Psyche gehen, gibt es dieses Mal einige blutige Szenen, die nichts für Zartbesaitete sind. Einige Dinge konnte ich dieses Mal durchschauen und trotzdem fühlte ich mich am Ende total hinters Licht geführt, der große Knall kam mal wieder genau dann, als ich gar nicht damit gerechnet hätte. 


Fazit

Das Geschenk braucht sich auf keinen Fall vor seinen Vorgängern verstecken. Für mich zählt das Buch zu den stärksten des Autors. Von Anfang an war Spannung da, ich dachte immer wieder, ich hätte die Geschichte durchschaut und wurde wie gewohnt immer wieder eines Besseren belehrt. Wie er diese Story durchdacht hat, die einzelnen Stränge irgendwann zusammenlaufen, hat mich komplett begeistert, für mich ganz großes Kino, 5 Sterne.

Loading Likes...

Ein Gedanke zu „[REZENSION] ZU “DAS GESCHENK” VON SEBASTIAN FITZEK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.