[REZENSION] ZU “CURSED – DIE HOFFNUNG LIEGT HINTER DER DUNKELHEIT” VON JENNIFER L. ARMENTROUT

[REZENSION] ZU “CURSED – DIE HOFFNUNG LIEGT HINTER DER DUNKELHEIT” VON JENNIFER L. ARMENTROUT

Cursed

Werbung
Leseexemplar
Verlag: Piper
Genre: Urban Fantasy
Erscheinungsdatum: 05.10.2020
Seiten: 400
Print: 15,00 €
Ebook: 12,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3492705899


Inhalt

Sterben ist ätzend – das weiß die 17-jährige Ember McWilliams aus eigener Erfahrung. Nach einem verhängnisvollen Autounfall hat ihre kleine Schwester sie dank einer übersinnlichen Gabe von den Toten zurückgeholt. Eigentlich nicht schlecht, nur dass seither alles, was Ember berührt, stirbt. Sie hält sich gewissenhaft an ihre Regel, nichts Lebendiges zu berühren – Jungs eingeschlossen. Doch als Hayden Cromwell an ihrer Schule auftaucht und behauptet, Ember könne ihren Fluch mit seiner Hilfe kontrollieren, weckt er ihr Interesse. Ember würde alles dafür tun, wieder andere Menschen berühren zu können. Sie möchte die Hand ihrer kleinen Schwester halten. Und sie muss zugeben, dass sie auch gerne Hayden küssen würde.

© Piper Verlag


Meine Meinung

 

Bei dieser Rezension habe ich etwas gemacht, was bisher auch so in dieser Form noch nicht vorkam. Ich musste sie leider noch mal umändern. Nach diesem Ende war es für mich klar, dass es eine Fortsetzung geben muss, weil in meinen Augen alles offen gelassen wurde. Wie ich dann aber mitbekommen habe, ist es nur ein Einzelband. Unter diesen Gesichtspunkten fällt daher auch die Bewertung etwas anders aus.

Bei Jennifer L. Armentrout muss ich allgemein nicht lange überlegen. Ich liebe sie als Autorin und muss ihre Bücher einfach verschlingen. Wie erwartet, hat sich bereits auf den ersten Seiten eine Sogwirkung entwickelt und ich war vollkommen in der Geschichte gefangen. Ember hatte schnell mein Mitgefühl und ich empfand sie als starke, tolle Persönlichkeit. Vor allem die Liebe zu ihrer süßen kleinen Schwester hat mich sehr berührt.

Obwohl ich mich dank des tollen Schreibstils gut in die Prota hineinfühlen konnte und mir gar nicht ausmalen mag, was es bedeutet, nie jemanden berühren zu dürfen, so hatte ich im weiteren Verlauf manchmal das Gefühl, dass sie zu unbeherrscht ist. Da wusste ich erst mal nicht, was ich davon halten sollte, war aber gespannt, wie die weitere Entwicklung ist.

Hier kommt auch Hayden ins Spiel, der ihr gerne helfen und sie unterstützen möchte. Er war auch sofort sympathisch, aber blieb erst mal auch etwas blass in meinen Augen. Zum Ende hin, hat sich das Blatt allerdings gewendet, denn bis dahin ist mir Hayden mehr ans Herz gewachsen. Cromwell und die anderen Jugendlichen fand ich absolut faszinierend, blieben aber rätselhaft und blass. Genau dieser komplette Aufbau hatte für mich den Anschein, als käme hier noch mindestens eine Fortsetzung. Dieses Buch war nicht schlecht, aber es fehlte an Tiefe, es war nicht authentisch genug und es fühlte sich an wie eine Art Einführung. 

Langeweile empfand ich zu keiner Zeit und doch hatte ich stellenweise das Gefühl, es passiert zu wenig und man tritt auf der Stelle. Die Geschichte hatte jedoch auch eine düstere Grundstimmung, die zum Inhalt passte und sich durch das komplette Buch gezogen hat. Es gab in der Geschichte einen Strang, den ich leider von Anfang an durchschaut hatte. So gab es bis zum Ende leider kaum  Überraschungen oder Twists, mit denen mich die Autorin begeistern konnte. Trotzdem bleiben am Ende so viele Geheimnisse und auch Ungereimtheiten, und ich kann gar nicht glauben, dass es nur ein Einzelband ist. Natürlich muss nicht immer für alles eine Lösung her, das wäre auch zu unglaubwürdig. Aber für mich ist diese Story einfach komplett offen, unrund, es fehlt an allen Ecken und Enden.


Fazit

Die Idee zur Geschichte finde ich absolut genial und die Gaben der Jugendlichen sind mehr als faszinierend. Mir hat auch die Atmosphäre super gefallen, das Düstere kam perfekt bei mir an. Allerdings dachte ich manchmal, dass mit diesem grandiosen Plot mehr möglich gewesen wäre. Im Großen und Ganzen und angesichts der Tatsache, dass es ein Einzalband ist, ist zu wenig passiert, und der Fokus lag mir zu viel auf Hayden und Ember, während so viel Potenzial der gesamten Gruppe vorhanden war. Hier war mir oft auch vieles zu vorhersehbar, faszinierende Charaktere und deren Gaben sind komplett untergegangen und auch auf große Wendungen hofft man vergebens. Der Schluss verliert sich in Andeutungen, Geheimnissen und noch vielen offenen Fragen. Für mich ist das alles sehr unausgereift und deswegen gibt es auch nur 3 Sterne. 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.