[REZENSION] ZU “CRYPTOS” VON URSULA POZNANSKI

[REZENSION] ZU “CRYPTOS” VON URSULA POZNANSKI

Cryptos

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Loewe
Genre: Dystopie / Jugendthriller
Erscheinungsdatum: 03.08.2020
Seiten: 448
Print: 19,95
Ebook:  14,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3743200500


Inhalt

Wohin gehen wir, wenn wir nirgendwo mehr hinkönnen?

Kerrybrook ist Janas Lieblingswelt: Ein idyllisches Fischerdorf mit viel Grün und geduckten Häuschen. Es gibt Schafe, gemütliche Pubs und vom Meer her weht ein kühler Wind. Manchmal lässt Jana es regnen. Meistens dann, wenn es an ihrem Arbeitsplatz mal wieder so heiß ist, dass man kaum mehr atmen kann.
Jana ist Weltendesignerin. An ihrer Designstation entstehen alternative Realitäten, die sich so echt anfühlen wie das reale Leben: Fantasyländer, Urzeitkontinente, längst zerstörte Städte. Aber dann passiert ausgerechnet in Kerrybrook, der friedlichsten Welt von allen, ein spektakuläres Verbrechen. Und Jana ist gezwungen zu handeln …

© Cover/Inhalt: Loewe Verlag


Meine Meinung

Von der Autorin kannte ich vorher nur die beiden Bände von Erebos, diese haben mich allerdings nachhaltig begeistert und daher war ich mehr als gespannt auf dieses Buch. Noch dazu, wo es sich um einen dystopischen Jugendthriller handelt, das ist genau mein Beuteschema und der Klappentext klang unheimlich toll. Auch das Cover finde ich sehr gelungen und passt auch super zur Geschichte.

In diese konnte ich mehr als leicht eintauchen. Ursula Poznanski schreibt absolut einnehmend, sehr bildhaft, sie versteht es meisterhaft, den Leser mit auf eine Reise zu nehmen. Diese komplette Welt hat mich von Anfang an fasziniert, sie spielt weit in der Zukunft und das Leben der Menschen hat sich weitgehend auf virtuelle Welten beschränkt. Und ich konnte es beim Lesen wirklich verstehen. Jeder Mensch liegt in der Realität in einer Kapsel und kann mittels Weltenpässe beliebige Welten besuchen, egal ob Abenteuer oder ein ruhiges Leben gewünscht ist, für jeden ist etwas dabei. Noch dazu fühlt sich alles echt an und man kann nicht einmal sterben, zumindest sollte es so sein. Denn plötzlich gibt es seltsame Zwischenfälle, welche das Leben von Designerin Jana komplett auf den Kopf stellen.

Teilweise war ich wirklich neidisch auf die ganzen Orte, die hier beschrieben werden. Man kann die Technik verteufeln, aber man kann auch nicht leugnen, dass auch großartige Dinge dadurch geschaffen werden können. Alles war zum Greifen nah dargestellt, glaubhaft beschrieben und ich habe mich komplett in der Geschichte verloren. Einzig der Mittelteil hätte für mich persönlich ein wenig mehr Spannung vertragen können. Es war zwar nicht langweilig, aber lange Zeit ging es hauptsächlich um Janas Flucht und hier hätte ich mir etwas mehr Ermittlungen gewünscht, evtl. auch durch eine andere Sichtweise. Ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist die fehlende Tiefe bzgl. der Figuren. Mir ist es bis zum Ende nicht gelungen, eine größere Verbindung zu einem der Charaktere aufzubauen. Irgendwie hat mich das jedoch gar nicht gestört bei diesem Buch, denn was die Autorin hier geschaffen hat, ist in dieser Form neu und mal was ganz anderes. Zu Beginn hat es mich auch ein wenig an Erebos erinnert, aber nur, weil beides viel mit virtuellen Welten zu tun hat. Allerdings geht es hier in dieser Geschichte nicht um ein Spiel, sondern um das echte Leben der Menschen in der Zukunft. Natürlich gibt es auch ein paar technische Beschreibungen, aber absolut verständlich erklärt und immer nur am Rande, ohne dass es trocken wirkt.

Es wurden so einige tolle Wendungen und Ideen eingebaut, und ich konnte tatsächlich lange nicht durchschauen, was genau eigentlich dahinter steckt. Vor allem war aber auch lange unklar, wer hier die “Bösen” in der Geschichte sind. Viele der Auflösungen fand ich richtig genial und waren perfekt durchdacht. Es gab in meinen Augen keinen großen Showdown und doch ist es das perfekte Ende, das die wichtigsten Fragen beantwortet und gleichzeitig genügend Spielraum für eigene Gedanken lässt. Dadurch wirkt die Story noch mal authentischer und glaubhafter.


Fazit

Cryptos hat mich unheimlich neugierig gemacht und zum Glück konnte mich die Geschichte dann auch komplett begeistern. Diese Zukunftsversion unserer Welt ist natürlich realistisch betrachtet ziemlich angsteinflößend, doch sie umfasst auch fantastische Orte, die mittels modernster Technik erschaffen werden, und ich war einfach nur gefangen. Die Autorin schreibt sehr bildgewaltig, was diese Story auch so einnehmend gemacht hat, dazu kommen Spannung, geniale Wendungen, man konnte miträtseln, insgesamt also eine absolut gelungene Mischung. Zur Mitte hin war es für meinen Geschmack etwas zu ruhig und auch die Tiefe bei den Charakteren hat mir gefehlt. Vor allem letzteres hat mich hier nicht gestört, denn ich war vom Rest einfach fasziniert und angetan, dazu konnte ich lange nicht durchschauen, was denn nun dahinter steckt. Die letzten 150 Seiten haben dann noch mal so richtig an Fahrt aufgenommen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, 5 Sterne.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.