[REZENSION] ZU “AURIS 2 – DIE FREQUENZ DES TODES” VON VINCENT KLIESCH

[REZENSION] ZU “AURIS 2 – DIE FREQUENZ DES TODES” VON VINCENT KLIESCH

Auris – Die Frequenz des Todes

Werbung
Presseexemplar
Verlag: Droemer Knaur
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 04.05.2020
Seiten: 352
Print: 12,99 €
Ebook:  9,99 €
Reihe: ja / Band 2
ISBN:  978-3426307601


Inhalt

»Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut …« Nach kurzen Kampfgeräuschen bricht der panische Notruf einer Mutter bei der Nummer 112 plötzlich ab. Wenn jemand aus diesem Tonfragment Rückschlüsse auf den Aufenthaltsort der Frau ziehen kann, dann der forensische Phonetiker Matthias Hegel – den einige nach wie vor für einen Mörder halten.
True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge ist es zwar gelungen, Hegel vom Mordverdacht an seiner Frau zu entlasten, doch dabei ist sie der dunklen Seite des genialen Profilers deutlich zu nahe gekommen.
Als Hegel nun im Fall des entführten Babys erneut auf ihre Recherche-Fähigkeiten zurückgreifen will, weigert Jula sich zunächst. Doch kann sie das Baby und seine Mutter wirklich ihrem Schicksal überlassen? Und was ist mit den Informationen zu ihrem tot geglaubten Bruder Moritz, die Hegel ihr angeblich beschaffen will?

© Cover/Inhalt: Droemer Knaur


Meine Meinung

Als dann der Matthias Hegel wieder ins Rampenlicht trat, empfand ich gleich wieder diese Faszination in Verbindung mit absoluten Unsicherheit. Man weiß nie genau, woran man bei ihm wirklich ist. Er strahlt eine raubtierhafte Gefährlichkeit aus, die sich hinter seiner Intelligenz versteckt und das wurde von Vincent Kliesch perfekt dargestellt.

Auch Jula war wieder mit von der Partie und ich mag sie total. Ihre neugierige Art zusammen mit dem Einsatz für die Wahrheit und Gerechtigkeit machen sie sehr sympathisch und auch authentisch. Durchwegs konnte ich mit ihr mitfiebern und miträtseln, um alle Zusammenhänge aufzudecken.

Dieses Mal gab es ein paar Kleinigkeiten, die habe ich tatsächlich schnell durchschaut, oder besser gesagt, sie haben sich letztendlich bestätigt. Das hat aber gar nichts ausgemacht, denn es gibt so viele Windungen und Überraschungen, die erst zusammengewürfelt ein Ganzes ergeben und da gab es auch für mich das ein oder andere, womit ich nicht gerechnet hätte.

Zudem ist am Ende auch wieder das Große Ganze offengeblieben. Der Fall an sich wurde gelöst, die Auflösung fand ich genial und stimmig. Aber gerade im Bezug auf Hegel sind weiterhin genug Fragen offen, um neugierig auf den nächsten Band zu machen.

Was mich dazu bringt unbedingt davon abzuraten dieses Buch zu lesen, bevor man Band 1 kennt. Oft ist es so, dass es immer um neue Fälle geht, die dann abgeschlossen werden. Das gibt es auch hier, aber das ist eben nicht alles. Die Geschichte um Hegel und Jula ist sehr weitreichend und umfassend, dass man wirklich von vorne beginnen muss, um auch wirklich alle Einzelheiten zu verstehen.


Fazit

Auris 2 ist eine grandiose Fortsetzung, die es wieder geschafft hat, mich mit intelligenten Handlungssträngen und der Faszination des Phonetikers Hegel zu begeistern. Spannung war aber ersten Seite vorhanden und hat sich durch die komplette Geschichte gezogen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und war einfach nur gebannt, wie perfekt wieder alles konstruiert und verknüpft wurde. Von mir gibt es eine absolute Empfehlung für diese Reihe und 5 Sterne.

 

 

 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.