[Rezension] zu „Asentochter“ von Aurelia L. Night

[Rezension] zu „Asentochter“ von Aurelia L. Night

Werbung
Rezensionsexemplar
Verlag: Tagträumer
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 01.12.2017
Seiten: 188
Print: 9,90 €
Ebook: 2,99 €
Reihe: Novelle zu Wolfsmal
ISBN: 978-3946843283
Hier geht´s zum Buch

Inhalt

Minas Bestimmung ist es, an der Seite ihres Vaters in Asgard zu leben. Das Schicksal hat jedoch andere Pläne mit ihr und führt sie zu Denis, einem Werwolf, der in ihr seine Gefährtin erkennt. Aus Angst vor ihren Gefühlen flieht Mina – direkt in die Arme des Bösen.

Nicht jeder ist von den Göttern angetan und düstere Schatten bedrohen Asgard. Minas Aufgabe ist es, das Götterreich vor dem Untergang zu schützen, doch dafür braucht sie Denis an ihrer Seite.

Inhalt/Cover: Tagträumer Verlag

Meine Meinung

Wolfsmal hat mir total gut gefallen, deshalb musste ich natürlich auch diese Nebengeschichte dazu lesen. Das Cover ist mehr als gelungen, hat mich sofort angesprungen.
Schon nach den ersten Seiten war für mich klar, die Geschichte wird gut und ich habe recht behalten. Mina ist zwar eine kleine Zicke, aber trotzdem eine starke und kämpferische Persönlichkeit, die ich sofort mochte. Denis hat mich sofort um seinen Finger gewickelt. Die Autorin hat es geschafft, dass man ihn anschmachtet und sich gleichzeitig herrlich amüsieren kann über seine sarkastische Art.
Es war durchwegs spannend, die Einbindung der mythologischen Götter fand ich absolut genial, ich steh auf solche Geschichten, und auch wenn es jetzt für mich keine großen Schock- oder Überraschungsmomente gab, so habe ich jede einzelne Seite genossen und geliebt. Mir hat auch total gut gefallen, dass auch ein unterschwelliger Bezug zu Wolfsmal selbst hergestellt wurde, ohne zu spoilern und ohne der Voraussetzung, dass man dieses zwingend lesen muss. Was man meiner Meinung nach aber trotzdem tun sollte, da die Story wirklich toll ist.
Fazit: Asentochter hat mich durchwegs überzeugt und unterhalten. Der Schreibstil ist gewohnt einnehmend und es gab viele Momente, in denen ich herzlich gelacht habe. Die Protas sind einfach zum Lieben und ich hätte ewig weiterlesen können. Die Einbringung der Mythologie war wieder total gelungen. Götter und Wölfe sind sowieso eine tolle Mischung und ich bin nun total gespannt auf Wolfsmal 2 und freue mich riesig drauf!
Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

 

 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.