[ERWARTUNGEN AN EINEN BLOGGER UND DIE SCHATTENSEITEN] WAS WÜNSCHEN SICH AUTOREN? WAS WÜNSCHEN SICH LESER?

[ERWARTUNGEN AN EINEN BLOGGER UND DIE SCHATTENSEITEN] WAS WÜNSCHEN SICH AUTOREN? WAS WÜNSCHEN SICH LESER?

Hallo meine Lieben,

in letzter Zeit lese ich wieder häufig über Unmut aufseiten von Autoren und Bloggern und da wird es mal wieder Zeit, selbst etwas dazu sagen.

Natürlich hat jeder irgendwelche Ansprüche an einen Blogger oder einen Autor. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die Ansprüche immer auch denen der Leser entsprechen. Doch am Ende sind es eigentlich diese, auf die es ankommt. Sie besuchen eine Seite oder einen Blog und entscheiden, ob sie ein Buch kaufen oder nicht.

Bei den ganzen Diskussionen zwischen Bloggern und Autoren habe ich manchmal das Gefühl, dass eben diese wichtigste Gruppe außen vor gelassen wird. Und deswegen möchte ich am Ende des Beitrags gerne ganz besonders eure Meinung erfahren.

Trotzdem bin ich auch auf ein paar Dinge im Speziellen eingegangen, zu denen ich meine Erfahrungen schildere und natürlich sind auch Antworten der Autoren gefragt.

Ich bin gespannt auf die unterschiedlichen Meinungen. :-)


Fragen, die ich mir immer wieder stelle:

Ist es meine Pflicht, als Blogger kreativ zu sein? (Frage auch vor allem an euch Leser!!!) 

Bin ich nur interessant für Autoren, wenn ich besondere Ideen habe? 

Hat man weniger Leidenschaft, wenn man leider nicht immer die tollsten Ideen hat, aber trotzdem sein Herzblut in Buchtipps steckt und den Austausch mit Gleichgesinnten liebt?

Ist es ok, dass man sich als Autor „beschwert“, weil man bei einer Zusammenarbeit zu viel Zeit investiert, indem man zu einem Beitrag für den Blogger etwas schreibt und dieser das „nur“ teilt? Ich meine klar, sollten beide Zeit investieren, aber der Blogger macht dafür schöne Buchfotos, schreibt noch ein paar andere Beiträge… (natürlich nicht jeder, ich gehe jetzt mal von mir aus) 

Da muss ich manchmal sagen, ja, ich teile dann auch oft mal nur etwas, oder poste einen Schnipsel ohne großen Post dazu. Aber wenn ich schon mehrere Beiträge zu einem Buch gemacht habe, reicht in meinen Augen auch mal nur ein Schnipsel. Findet ihr (Autoren) das grundsätzlich lieblos? Was würdet ihr euch wünschen?
Und an die Leser: Mögt ihr Schnipselbilder? Recht euch dieser oder findet ihr es auch schöner, wenn man dazu einen ausführlicheren Post macht?

Wann ist es denn genug? Was erwarten manche Autoren? (Ernstgemeinte Frage, da hätte ich gerne eine ehrliche Antwort!)

Ich gehöre sicher nicht zu den Bloggern, die gerne eine Bezahlung hätten. Es ist ein Hobby und das soll es auch bleiben. Aber ich gebe zu, manchmal ist es anstrengend, wenn man das Gefühl hat, egal was man macht, es ist zu wenig.

Ich denke außerdem: Wenn ich mir immer wieder die kreativsten Beiträge einfallen lassen muss und am besten noch nen halben Roman schreiben soll, hätte ich wohl doch selbst Autor werden sollen und nicht Blogger, der seine Leidenschaft „Lesen“ ausleben möchte.


Was dann automatisch zur nächsten Frage führt:

Wollen die Leser überhaupt besondere kreative Beiträge?
Oder reichen euch einfach tolle Buchvorstellungen mit einem schönen Foto und später eine ehrliche Meinung zum Inhalt?

Interessieren Beiträge, die über den Inhalt informieren, ohne zu spoilern, überhaupt? 

Was erwartet man bzw. wünscht man sich als Leser? Besondere Kreativität? Tolle Buchvorstellungen? Besondere Ideen?

Das sind so die Fragen, die ich mir immer wieder stelle und ich freue mich und hoffe auf einen regen Austausch mit euch. Mich interessiert es wirklich, wie andere darüber denken und evtl. kann ich dadurch ja auch mal neue Blickwinkel kennenlernen, die mich zum Nachdenken bringen.

_______________________________

Ein paar Punkte hab ich aber zu diesem Thema noch, die ich loswerden will.

Es gibt auch viele Blogger, die nur Rezi-Ex abstauben wollen, so wenig wie möglich Arbeit haben wollen und nicht mal eine Rückmeldung geben. Schämt euch, kann ich hier dazu nur sagen!

Allerdings habe ich auch öfter von Unmut der Autoren gelesen, dass sie auf Anfragen keine Antwort bekommen. Grundsätzlich ist das natürlich nicht schön, ABER…

Ich weiß, was manchmal für Anfragen kommen. Total unpersönliche, oft einfach mit Link und „würde mich freuen, wenn es geteilt wird“ etc. Genauso wie Anfragen in Genres, die man selbst gar nicht liest! Und sorry, wenn mich ein Autor anschreibt, dann kann ich doch erwarten, dass er sich vorher 5 Minuten Zeit nimmt und meinen Blog anschaut! Dabei wird er wohl sehr sehr schnell feststellen, was ich gerne lese und vor allem, dass ich keine historischen Romane, kaum reine Liebesschnulzen und erst recht keine Pferderomane lese. Und auch wenn das manche nicht nachvollziehen wollen, auf solche Anfragen antworte ich mittlerweile nicht mehr! Mir sagt es, dass der Autor keine Sekunde auf meiner Seite oder meinem Blog verbracht hat, warum soll ich mir dann die Zeit für eine Antwort nehmen.


Es sollte natürlich nicht selbstverständlich sein, dass man immer ein Rezi-Ex bekommt, gerade bei Selfpublishern. Wenn überhaupt ist es eine schöne Geste und dann reicht auch ein Ebook in meinen Augen völlig.

Allerdings finde ich es trotzdem von Autoren (zum Glück natürlich nur Ausnahmen) frech, zu sagen, was wir uns Blogger überhaupt einbilden, dass wir ein Rezi-Ex bekommen und das dann schlecht bewerten oder nicht mehr Werbung machen, sondern z. B. nur Vorstellung und Rezi. Wenn vorher angefragt wird, ob man das Buch lesen möchte, ist das nun mal Standard! Wenn man sich mehrere Beiträge wünscht, sollte das vorab geklärt werden und dann kann auch der Blogger entscheiden, ob er das möchte. 

Ich arbeite selbst mit einigen Autoren und das gerne, und ich bringe über Bücher gerne mehrere Beiträge und unterstütze gerne, aber alles mit Grenzen und nur für einen bestimmten Zeitraum. Kein Leser will ein und dasselbe Buch monatelang regelmäßig sehen, das nervt irgendwann.  Es gibt allerdings Autoren, denen das nie genug ist, die immer mehr wollen und am besten dauernd. Und natürlich ist man dann als Blogger der Böse, wenn man sagt, sorry aber hier ist jetzt Schluss, das wird zu viel bei mir. Und ehrlich gesagt habe ich mir da in der Vergangenheit schon öfter gedacht, da kauf ich mir lieber das Ebook für die paar Euro, bevor ich mir da über lange Zeit immer Druck machen lassen muss und dann sogar noch mit blöden Kommentaren bedacht werde wie: Hauptsache das Ebook abgestaubt. Ja, das habe ich erlebt. Und sorry, aber ich habe es nicht nötig ein Ebook abzustauben, das oft nicht mehr als 5 Euro kostet. Aber es rechtfertigt für mich nicht, dass man als Autor monatelange, am besten wöchentliche Werbung fordert, weil man so dankbar sein soll. Ich bin immer dankbar für jedes Ebook und jede Zusammenarbeit, aber wie gesagt gibt es Grenzen.

Und jetzt meine Frage an euch Leser: Wie schnell nervt es euch, wenn ihr verschiedene Beiträge zu einem Buch seht?


Und leider ist es auch oft so, dass genau die Autoren, die viel Werbung wollen, selbst nie auf der Seite des Bloggers sind, nichts liken, nichts kommentieren, teilen… Sorry, aber das sollte auch Unterstützung sein, warum nur in die eine Richtung? Mein Tag hat auch nicht mehr Stunden und es ist nur ein Hobby neben dem Job.

Das alles zusammen ist übrigens auch oft ein Grund, warum man manchmal lieber mit Verlagen arbeitet! Man erhält ein Exemplar (was ich immer sehr zu schätzen weiß), man bewirbt es, man setzt es in Szene, schreibt eine Bewertung. Manchmal hat man eine schöne Aktion dazu für einen Zeitraum, aber dann ist gut! Ich halte mich immer an die zeitlichen Vorgaben, habe mit einigen Ansprechpartnern in Verlagen super lieben Kontakt. Aber man wird nicht dauernd unter Druck gesetzt, mach doch mal dies, lass dir was einfallen, nächste Woche dies, die Woche darauf das und am besten täglich…


Schön ist es übrigens auch nicht, wenn man dann angegiftet wird, dass man sich für was Besseres hält, weil man mit großen Verlagen arbeitet. Ich für meinen Teil bin dankbar für die Bücher, die ich lesen darf, dankbar, dass tolle Verlage mit mir arbeiten, und ich bin ebenso dankbar für ganz liebe Autoren, mit denen ich arbeiten darf.

Aber es gibt leider eben auch viele schwarze Schafe, sowohl bei den Autoren als natürlich auch bei den Bloggern.

Teilt gerne eure Erfahrungen mit mir und schreibt über eure Sichtweise. Ich freue mich auf den Austausch. :-)

Und liebe Leser, gerne auch die, die sonst nur still mitlesen: Wie steht ihr dazu? Was wollt ihr auf einem Blog/einer Seite lesen, was nicht und was nervt euch?

Bis dann,

Eure Marion

Loading Likes...

2 Gedanken zu „[ERWARTUNGEN AN EINEN BLOGGER UND DIE SCHATTENSEITEN] WAS WÜNSCHEN SICH AUTOREN? WAS WÜNSCHEN SICH LESER?

  1. Der Leser, oder in dem Fall ich als Leserin, erwarte von einem/r Autor/In ein gutes Buch! Ich erwarte, dass es nicht mittels Testleser/Bloggern/Freunden und Huraajublern mit 5 Sterne-Bewertungen hoch frohlockt wird,weil Geschenke,Freiexemplare etc. ausgeteilt wurden. Denn ich, die Leserin, muss dafür bezahlen. Und ich erwarte, dass meine Rezensionen ernst genommen werden und nicht von der Fangemeinde ( oft auf Druck der/des Autoren/In) niedergemacht wird, wenn sie nicht so ausfällt wie gewünscht. Nur, das ist eine Wunscherwartung ,die wohl nie in Erfüllung gehen wird.Im übrigen, wenn ich zu oft Namen von Bloggern oder Freiexemplarempfänger als ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️Rezensenten lese , bin ich bei einem Buch schon sehr misstrauisch.

    1. Hallo Rita-Eva,
      das ist immer ein schwieriges Thema. Leider gibt es ja immer wieder Blogger oder Bekannte/Freunde, die ein Buch mit 5 Sternen bewerten, egal ob es ihnen auch wirklich so gut gefallen hat. Manchmal ist es aber schwer zu sagen, ob es die ehrliche Meinung ist oder nicht. Man kennt ja irgendwo seinen Geschmack.
      Aber grundsätzlich ist das sowieso ein No-Go, denn damit helfe ich niemanden.

      LG, Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.